Presse

In unserem Pressebereich finden Sie:

  • • Interessante Interviews mit Ralf Seybold persönlich
  • • Buchempfehlungen zu wichtigen Themen rund um SEO
  • • Einblicke aus SEO-Veranstaltungen und die heißesten Tipps daraus
  • • Rechtliche Themen, wie zum Beispiel die DSGVO

und vieles mehr..

Lesezeit: < 1 Minute

Lesezeit: < 1 Minute

Lesezeit: 8 Minuten

Der Virus Covid-19 wütet in Deutschland. Wir stecken mitten in der Coronakrise. Wir unterstützen Sie leichter, durch die Krise zukommen, weshalb wir Ihnen eine Reihe an Tipps zusammengestellt haben. Wir zeigen Ihnen Maßnahmen, die Sie ergreifen können und welche Förderungen Sie vom Bundesministerium erhalten können.

Tipps für lokale Geschäfte

Bleiben Sie aktuell auf Google My Business

Öffnungszeiten

Damit Ihre Kunden in Krisenzeiten wissen, wo Sie lokal Produkte & Dienstleistungen erhalten können, sollten Sie ein Google My Business Update vornehmen. Wenn während der Krise Ihre Lokalität geschlossen sein muss, geben Sie bei den Öffnungszeiten unbedingt „Spezielle Öffnungszeiten“ an, statt „dauerhaft geschlossen“ oder „vorrübergehend geschlossen“ auszuwählen, auch wenn Ihr Geschäft geschlossen ist. Lieber für die nächsten 14 Tage die Öffnungszeiten einpflegen.

Google My Business - Nicht dauerhaft geschlossen eingeben!

Schreiben Sie alle 7 Tage einen Beitrag zur aktuellen Situtation, indem Sie erwähnen, dass das Geschäft geschlossen ist. Binden Sie in dem Beitrag auch Zusatzinformationen ein, die für Ihren Kunden wichtig sein können (z.B. besondere Angebote oder Hinweise).

Maßnahmen

Sie können die Maßnahme „Take-away“ einführen und zu Ihren Leistungen Take-away-Sortiment hinzufügen, sowie regelmäßig Beiträge dazu teilen. Möglicherweise mit Wochenangeboten, wenn es um Speisen geht. Außerdem dürfen Sie, laut Google, hinter Ihrem Firmennamen „Jetzt zum Mitnehmen“ hinzufügen. Die Maßnahmen gelten nicht nur für Restaurants, sondern auch für Schuhläden oder Bücherläden.

Neue Angebote

Jedes Unternehmen kann neue Möglichkeiten online anbieten, seien es Tipps oder Tutorials. Ein Büchergeschäft kann Bücher empfehlen oder ein Mitarbeiter kann zu bestimmten Zeiten über Social Media (z.B. IGTV) live vorlesen – oder auch aufgezeichnet via Youtube anbieten. Sie bleiben damit für den Kunden aktuell und werden nicht uninteressant. Außerdem bieten Sie dem Kunden in Krisenzeiten einen Mehrwert. Besonders während des Covid-19-Lockdowns, bei dem niemand das Haus verlassen darf.

Auslastung bei Google

Wie viele Angebote ist auch das Service-Angebot von Google total ausgelastet. Daher kann es etwas dauern, bis Änderungen online sind. Diese aktuellen Einschränkungen sind schuld, dass Bewertungen, Fragen & Antworten verspätet online gehen.

Google bietet allgemeine Tipps und allgemeine Hilfestellung für alle – Privat oder Geschäftlich >>> hier.

Aktualisieren Sie Ihre wichtigen Sozialen Netzwerke

Besucher kommen nicht nur durch Google My Business zu Ihnen, sondern auch durch Tripadvisor, Instagram, Facebook, Yelp oder Bing Places und finden dort Ihr Unternehmen. Durch diese Plattformen können Sie Ihren Kunden aktuelle Informationen mitteilen, sie auf den aktuellen Stand bringen und informative Beiträge teilen. Aktualisieren Sie auf allen Netzwerken, die sie haben, Ihre Einstellungen. Kunden freuen sich über neue Informationen von Veranstaltern, Tattoo-Studios, Friseuren oder auch Restaurants. Kommunizieren Sie offen, stimmen Sie Kunden positiv und posten Sie regelmäßig Beitrage mit Informationen zur aktuellen Lage.

Kunden freuen sich über neue Informationen von Veranstaltern, Tattoo-Studios, Friseuren oder auch Restaurants. Kommunizieren Sie offen, stimmen Sie Kunden positiv und posten Sie regelmäßig Beitrage mit Informationen zur aktuellen Lage.

In unserem Newsletter haben wir noch weitere Links dazu. Jetzt anmelden für den nächsten Newsletter.

Man kann die Krisenzeit aber auch zum Ausbau des eigenen Angebots nutzen. Dazu eignet sich vor allem das GoDigital-Programm.

Förderprogramm „GoDigital“ – Das Bundesministerium belohnt Investitionen

GoDigital - Förderprogramm

Die Digitalisierung betrifft alle Branchen, besonders das Handwerk sowie kleine und mittlere Unternehmen. Ohne die Digitalisierung wird es in Zukunft schwer am regionalen, nationalen und internationalen Wettbewerb mitzuhalten. Auf Grund dessen richtet sich unser Förderprogram “go digital” an die kleinen und mittleren Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und das Handwerk.

Wir bieten Ihnen Beratung zur technologischen und gesellschaftlichen Entwicklung des Online-Handels, dem steigenden Sicherheitsbedarf und der Digitalisierung des Gesellschaftsalltags. Damit bleiben Sie am Ball und sind auf dem neusten Stand der digitalen Vernetzung.

Wenn Sie aber jetzt gleich erst einmal Unterstützung benötigen, dann helfen Ihnen die Soforthilfe-Maßnahmen:

Der Staat bietet Soforthilfe in der Coronakrise

Die Coronakrise belastet nicht nur unser Gesundheitssystem, sondern auch vielen Unternehmen. Darunter sind Selbstständige und kleine Unternehmen am schwersten betroffen, da diese oftmals Ihre Fixkosten durch Zwangsschließung nicht halten können. Viele Geschäfte müssen nach Infektionsschutzgesetz schließen – Doch wer zahlt ohne Umsatz die Fixkosten?

Das bayrische Wirtschaftsministerium gab in den letzten Tagen eine Soforthilfe bekannt. Solo-Selbstständige in Bayern sollen schnell Geld bekommen. Unternehmen mit bis zu fünf Mitarbeiter sollen 5.000€ beantragen können, wenn Sie Liquiditätsprobleme haben. Der Antrag muss bei der Stadtverwaltung der Landeshauptstadt eingereicht werden. Hier geht’s zum Antrag (Link)

Auch in Baden-Württemberg gibt es Zuschuss

Laut des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, erfolgt der Zuschuss ohne Rechtsanspruch im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel und unter Beachtung der allgemeinen Rahmenbedingungen. Dieser Zuspruch gilt für alle Solo-Selbstständige, Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die unmittelbar durch die Corona-Pandemie wirtschaftlich geschädigt sind.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Unternehmen, die zum kleinen Mittelstand (KMU) gehören und bis zu 50 Personen beschäftigen. Aber auch wirtschaftlich tätige Angehörige der Freien Berufe mit bis zu 50 Beschäftigen. Solo-Selbständige sind nur dann antragsberechtigt, wenn die Tätigkeit das Haupteinkommen oder ein Drittel des Nettoeinkommens von einem Haushalt bestreitet. Außerdem muss der Hauptsitz der antragsstellenden Unternehmen in Baden-Württemberg sein. Nicht gefördert werden Unternehmen, bei denen die finanziellen Schwierigkeiten nicht auf die Corona-Pandemie zurückführend sind.

>>> Alle Informationen finden Sie hier

>>> Hier geht es zum Antragsformular

>>> Hier können Sie den Antrag einreichen

Checkliste für die staatliche Soforthilfe

Gehen Sie die Notfall-Checkliste für Ihr Unternehmen durch, um die Maßnahme herauszufinden, die Sie ergreifen müssen.

1. Prüfen Sie Ihre finanzielle Situation. Streichen Sie Investitionen und Ausgaben, die aktuell nicht unbedingt notwendig sind.

2. Besprechen Sie mit Geschäftspartnern und Kunden bestehende Aufträge und Liefertermine.

3. Suchen Sie alternative Lieferanten aus dem regionalen Umkreis.

4. Überlegen Sie Schichten oder HomeOffice einzurichten sowie Kurzarbeit anzumelden.

5. Ist es notwendig, Kredite einzurichten, um Liquiditäten zu decken?

Bundesweite Programme

Bundesweit ist für die Coronakrise eine Untersützung angesagt. Diese reicht von Geldern über  Kredite bis zu Soforthilfen. Eine Übersicht findet sich auf den Seiten des Bundesfinanzministeriums.

Dort wird auch erklärt, wie die Zusammenhänge sind.

Zusammenstellung von Maßnahmen aus dem Newsletter des Bundes der Selbstständigen

In Baden-Württemberg bekommen Selbstständige mit kurzfristigen Liquiditätsbedarf ebenfalls ein Unterstützungsangebot vom „Bund der Selbstständigen (Baden-Württemberg E.V.)“. Sie haben für die aktuelle Lage alle Notfallkredite eingerichtet, die auch wir nochmal für Sie zusammengefasst haben. Die aktuellen Unterstützungsangebote für Unternehmen unterscheiden sich nach Situation, Größe und Alter.

Angebote der L-Banken

Zu den Angeboten der L-Banken zählen verschiedene Kredite, wie die Liquiditätskredite, Gründungsfinanzierung, Weiterbildungsfinanzierung und Bürgschaften. Der Liquiditätskredit hilft KMUs in Baden-Württemberg Ihren Liquiditätsbedarf zu decken. Mit der Gründungsfinanzierung werden Unternehmer, die seit 5 Jahren am Markt sind, unterstützt. Die Kredite können optional mit einer Bürgschaft der L-Bank oder Bürgschaftsbank Baden-Württemberg kombiniert. Um Kurzarbeit für Ihre Mitarbeiter zu vermeiden, können Sie Qualifizierungsmaßnahmen ergreifen. Im Rahmen der Digitalisierungsprozesse, können Sie eine Weiterbildungsfinanzierung anmelden. Wenn Sie keine Möglichkeit haben einen Kredit aufzunehmen, da eine fehlende Sicherheit der Hausbank vorhanden ist, so kann die L-Bank oder Bürgschaftsbank ein Risiko von 50% übernehmen. Sie sind in diesem Fall um 50% abgesichert.

Genauere Information finden Sie hier: Kontakt für Unternehmen, die sich über die Hilfsangebote informieren wollen: Wirtschaftsförderung L-Bank: 0711 / 122 2345, [email protected]

KfW

Auch die KfW bietet verschiedene Kreditangebote, wie Unternehmerkredite, Gründerkredite oder Kredit für Wachstum. Unternehmerkredite sind dafür da, um KMUs, Einzelunternehmer und Freiberufler zu finanzieren. Der Kredit für Wachstum, finanziert im Gegensatz zum Unternehmerkredit das Vorhaben der Bereiche Innovation und Digitalisierung. Ähnlich, wie beim Gründerkredit der L-Banken, biete die KfW einen ERP-Gründerkredit. Gilt für Unternehmer, die fünf Jahre am Markt tätig sind. Außerdem bietet die KfW ein Sonderprogramm an. Die KfW möchte Sonderprogramm für kleine, mittlere und große Unternehmen einführen, sobald Sie die Genehmigung der Europäischen Kommission Bekommt.

Genauere Informationen finden Sie hier: Kontakt für Unternehmen, die sich über die Hilfsangebote informieren wollen: Hotline der KfW: 0800 539 9001

Steuererleichterung

Damit Liquiditätsengpässe verhindert werden, gibt es nicht nur die Möglichkeit auf die Finanzierungsmaßnahmen zurückzugreifen, sondern auf Steuererleichterung. Die Bundesregierung hat dazu mehrere Erleichterungen von Steuern beschlossen. Zum einen gibt es die Steuerstundung. Das heißt, dass auf Steuerschulden zinslose Stundungen gewährleistet werden. Um die Steuerstundung zu beantragen, reicht eine formlose E-Mail an das zuständige Finanzamt. Eine andere Erleichterung ist die Steuervorauszahlung. Wird Ihr Gewinn und Umsatz auf Grund der Coronakrise zurückgehen, so können Sie die Steuervorauszahlung anpassen oder herabsetzen. Die letzte Möglichkeit ist die Vollstreckungsmaßnahme und Säumniszuschläge. Bis zum 31. Dezember 2020, werden die Finanzbehörden auf die Vollstreckungsmaßnahmen verzichten. Diese Maßnahme gilt aber nur, wenn Sie von der Coronakrise betroffen sind.

Der richtige Ansprechpartner ist dafür das örtliche Finanzamt oder Ihr zuständiger Steuerberater.

Kurzarbeitergeld

Haben Sie mindestens einen Arbeitnehmer, so können Sie als Unternehmen Kurzarbeitergeld beantragen. Der pauschalisierte Nettolohn, 67% (Arbeitnehmer mit Kind) und 60% (Arbeitnehmer ohne Kind), wird von der Bundesagentur für Arbeit übernommen. Zusätzlich übernimmt die Agentur für Arbeit alle Sozialbeiträge.

Anträge eingefügen…

Ansprechpartner für das Kurzarbeitergeld sind die örtlichen Agenturen für Arbeit oder der Arbeitgeberservice der Bundesagentur für Arbeit (0800 4 5555 20, erreichbar Montag – Freitag, 8 – 18 Uhr). Es ist auch möglich das Kurzarbeitergeld online, mithilfe der eServices Bundesagentur für Arbeit, zu beantragen.

Insolvenzanträge

Letzte Möglichkeit für Unternehmen ist der Insolvenzantrag. Die gesetzliche Insolvenzantragspflicht wurde bis zum 30. September 2020 ausgesetzt. Damit fällt die lange Bearbeitung weg und Unternehmen müssen nicht extra Förder- und Finanzierungsanträge beantragen.

Unternehmen stützen und Arbeitsplätze sichern

Das bietet der Bund

Zu allen oben genannten Finanzierungsmöglichkeiten gibt es vom Bund ein Direkthilfeprogramm im Umfang von 50 Milliarden Euro. Für Baden-Württemberg stehen 6,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Der geplante Wirtschaftsstabilisierungsfonds beinhaltet 600 Milliarden Euro.

Das bietet das Land

Akut betroffene Unternehmen und Solo-Selbstständige bekommen vom Landtag Baden-Württemberg direkte Hilfe. Das Soforthilfeprogramm verfügt über Nothilfefonds in Höhe von 5 Milliarden Euro.

Fakten des Programmes:

  • Antragsberechtigt sind Unternehmen und Solo-Selbstständige aus Baden-Württemberg mit bis zu 50 Beschäftigten.
  • Schadenseintritt nach dem 11. März 2020
  • Die Förderung erfolgt im Rahmen eines Zuschusses, der nicht zurückgezahlt werden muss:
    • 9.000 Euro (Einmalzahlung für 3 Monate) für Antragsberechtigte Unternehmen und Solo-Selbstständige mit bis zu 5 Beschäftigten
    • 15.000 Euro (Einmalzahlung für 3 Monate) für Antragsberechtigte Unternehmen und Solo-Selbstständige mit bis zu 10 Beschäftigten
    • 30.000 Euro (Einmalzahlung für 3 Monate) für Antragsberechtigte Unternehmen und Solo-Selbstständige mit bis zu 50 Beschäftigten
  • Die inhaltliche Vorprüfung erfolgt durch die Kammern.
  • Für Auszahlung und Prüfung des Antrags ist die L-Bank zuständig. Die L-Bank überweist den Zuschuss an den Zuschussempfänger.
  • Das Antragsformular finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg.
  • Ab dem 25. März 2020 können diese Anträge gestellt werden.
  • Programmvolumen: 50 Milliarden bei 3 Millionen Selbstständigen und kleinen Unternehmen über 3+2 Monate. Haushaltsmittel, die nicht verwendet werden, fließen in den Haushalt zurück.

Freigabe vom Landtag

Der Landtag hat besprochen die bestehenden Risikorücklagen im Landeshaushalt über 1,2 Milliarden Euro ab jetzt freizugeben. Diese stehen für dringende Bedarfe abrufbar zur Verfügung.

Weitere Instrumente des Landes

Um Unternehmen beizustehen und Arbeitsplätze zu sichern, bietet das Land sehr viele Möglichkeiten an. Die L-Bank hat sämtliche Angebote vorbereitet, die oben alle aufgelistet sind.

Hier finden Sie nochmal alle Informationen des Wirtschaftsministeriums >>> https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/wirtschaft/informationen-zu-den-auswirkungen-des-coronavirus/

Beratungsförderung „Unternehmen in Schwierigkeiten“

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag bietet allen Unternehmen, die in eine wirtschaftliche Krise geraten sind, eine Unternehmensberatung an.

>>> https://www.dihk.de/de/ueber-uns/dihk-service-gmbh/projekte/beratungsfoerderung/unternehmen-in-schwierigkeiten-13394

>>> https://www.stuttgart.ihk24.de/fuer-unternehmen/weitere-services/corona-informatio-nen-fuer-unternehmen-4717320

Alle Ansprechpartner im Überblick

Allgemeine Fragen zum Coronavirus

Hotline Landesgesundheitsamt: 0711 904-39555

Hotline Bundesgesundheitsministerium: 030 346465100

Wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus

Hotline Bundeswirtschaftsministerium: 030 186151515

Informationen zum Thema Kurzarbeitergeld für Arbeitgeber

Bundesagentur für Arbeit: 0800 4 555520

Informationen zum Thema Kurzarbeitergeld für Arbeitnehmer

Bundesagentur für Arbeit: 0800 4 555500

Unterstützung bei Betriebsmittel-, Liquiditäts- und Überbrückungsfinanzierungen

Wirtschaftsförderung der L-Bank Baden-Württemberg: 0711 122-2345

Serviceauskunft zu KfW-Hilfsprogrammen KfW-Bank

KfW-Bank: 0800 539 9001

Das wichtigste Ziel ist es jetzt zu verhindern, dass Unternehmen Insolvenz anmelden müssen und Arbeitsplätze verloren gehen. Natürlich steht der Gesundheitsschutz an erster Stelle, trotzdem muss die wirtschaftliche Lage stabilisiert werden.

Wir hoffen, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten. Bleiben Sie gesund!

PS: Weitere Online Anträge

Hessen – Soforthilfe

Lesezeit: < 1 MinuteLesezeit: < 1 Minute

Lesezeit: < 1 MinuteAnfang Mai wurde ich von Christoph Cemper, Gründer der LinkResearchTools, für seinen SEO und Link Podcast interviewt.

Link Risk Management und SEO ist ein Thema, das vor den Türen von kleinen Unternehmen nicht halt macht. Gerade kleine Unternehmen müssen ihre Budgets sehr genau einteilen, teilweise noch exakter, als größere Unternehmen. Umso wichtiger ist es, hier so exakt zu analysieren, wie das nur geht.

Ein Credo an kleine und mittelständische Unternehmen.

  1. Über Ralf Seybold
    Was ich mache und warum…
  2. Wie ist das Verständnis von KMUs für SEO?
  3. Welche Widerstände gibt es in der Zusammenarbeit mit KMUs?
  4. Wie wird Link Building bei KMUs betrieben?
  5. Welche Herausforderungen gibt es vorab mit KMUs?
  6. Wie finde ich den richtigen Ansprechpartner?
  7. Ralf Seybolds Super-Tipp

Weitere interessante Interviews mit Personen aus SEO finden Sie hier.

Lesezeit: 2 MinutenSEO Agentur 2017: Schön, ein solches Signet verwenden zu dürfen. Schön damit geschmückt zu werden von einem renommierten Verlag und so zu den Top 100 Dienstleistern in Deutschland gezählt zu werden.

Das dürfen wir ab sofort sagen. Nun ist amtlich, was uns am 20.12.2016 per Email erreichte: Wir sind Top 100 SEO Dienstleister 2017 in Deutschland, basierend auf den Erhebungen von iBusiness.

Top 100 SEO Agentur - Schreiben vom Hightext-Verlag

Dieses Schreiben erhielten wir per E-Mail am 20.12.2016.

Wir haben uns mit unserer Listung auf dem Poster gleichzeitig auch für das iBusiness Top 100 SEO-Siegel qualifiziert. “Sie sind einer der 100 wichtigsten SEO-Dienstleister” steht im Anschreiben von iBusiness.

iBusiness-Top 100 SEO Dienstleister Poster

Aber noch wichtiger, als diese Auszeichnung sind mir persönlich die Anrufe, die ich in den letzten Tagen erhalten habe.

Heute morgen rief mich ein Kunde aus der Schweiz an, ein Taxi-Unternehmer der unseren Taxi-Fahrpreis-Kalkulator nutzt. “Ich wollte Ihnen sagen, dass Sie einen super Service haben und ich bin sehr zufrieden mit Ihrer Lösung. Wir konnten die Anzahl an Fahrten – vor allem für Unternehmen – deutlich steigern. Heute machen wir mehr Kurierfahrten, mehr Airportservice, mehr Privatfahrten.”

Oder der Local-SEO-Kunde, der anruft und sagt: “Die Maßnahmen schlagen voll ein. Ich habe mehr Anfragen und bin in Google mittlerweile sogar vor meinem größten Konkurrenten. Was können wir als nächstes tun, um das noch weiter auszubauen?”

Danke.

Natürlich freuen wir uns darauf in 2017 unsere Kunden mit unserer besten Leistung zu betreuen. Die Trends in SEO sind nicht zu verkennen. So steht 2017 ganz im Zeichen von Mobile-First, mobilen Webseiten, AMP, aber auch Rich Snippets. Rundum: Es wird immer wichtiger, für die Kunden sichtbar zu sein im Web. Nicht nur in Google, auch über Google hinaus. #BANG – Besser als nur Google.

 

Außerdem:

Lesezeit: 4 MinutenBeim SEODAY 2016 gabs gleich von Anfang an ein wirkliches Problem: Welche der parallel stattfindenden Vorträge soll man besuchen? (Fast) alle Vorträge bieten auf den ersten Blick enormen Mehrwert.

Die Hauptthemen beim SEO-DAY 2016

Durch die Bank war für alle Vortragenden die größten Themen:

  • Crawl Budget
  • AMP
  • Content Marketing
  • Links

Das sind die Themen, die derzeit die SEOs umtreiben.

SEO-Tipps von Tobias und Felix

Los ging es mit einem tollen Vortrag von Tobias Fox, der einige sehr spannende Einsichten in den Punkt Keyword-Recherche gab. 13 direkt umsetzbare SEO-Tipps hat Tobias aus dem Hut gezaubert. Gerade im Bereich B2B finden viele Unternehmen es sehr schwierig, passende Keywords zu finden.

Impulse für das Finden neuer Keywords könnten dabei sein: Werkstoffnummern, Materialbeschaffenheit, Branchentrends (Industrie 4.0 z.B.), Sicherheitsnormen, Prüfnormen, Industrie-Standards, physikalische Berechnungen, Zoll- und Einfuhrbestimmungen und und und.

SEODAY Vortrag Tobias Fox

Tobias führte von der Recherche hin zur absoluten Killer-Content-Keyword-Map-mit-SEO. Und wie man mit Google-Docs wichtige Tagesaufgaben löst, zeigte Tobias mit dem Hinweis auf die Website CTRLQ.ORG, einer Sammlung nützlicher Google-Tools.

 

Felix Beilharz zeigt wie man Social Signals auswertet und wie die eigene Website in den Suchergebnissen auftauchen sollte. 24 Tipps, mit denen man gerade im Social Bereich punkten kann. Darunter z.B. Answerthepublic, mit der Suchmaschine können Fragen gelistet werden, die gut als Ansatzpunkte für Content Marketing verwendet werden können.

Beispiel: Stuttgart – Welche Fragen stellen sich nach Stuttgart?

Visualisierte Fragen zum Thema Stuttgart

Spannender Tipp, den ich so noch nicht kannte, ist auch der Serpsimulator, der gute Tipps gibt, wie man die Meta-Description auffrischen kann.

Content-Arten und Netto-Produktionsdauer

Bei Sebastian Erlhofers Vortrag habe ich eine besondere Folie gesehen: Wie lange braucht ein Profi für was? Und dann hat Sebastian Erlhofer hier die benötigten Manntage (oder politisch korrekt: Personentage) aufgeführt:

Wie lange braucht man für ...

Ein ordentliches Whitepaper benötigt 3 Tage Produktionsdauer, Ratgeber 5 Tage, E-Books 10 Personentage und ein ordentlicher Blogbeitrag braucht einen halben Tag. Und da gibt es immer noch Menschen, die glauben, einen guten Artikel könnte man für 20 Euro kaufen. Tsstsstss..

Amazon-SEO und warum das so wichtig ist

Ronny Marx zeigte in seinem Vortrag zu Amazon-SEO, warum Amazon ein wichtiger Bereich ist, wenn man Produkte verkauft.

Amazon-SEO: Wofür würden Sie Amazon nutzen?

55% würden Amazon zum Einkauf von Lebensmitteln nutzen, 65% wären bereit, Reisen bei Amazon zu kaufen. Amazon wird immer mehr das “Google für Produkte” und deshalb sind Optimierungsmaßnahmen dort notwendig. Das Problem dabei: Lediglich 12% einer Produktseite können direkt vom Nutzer beeinflusst werden – umso wichtiger, dass dies dann richtig geschieht.

Dass sich Content lohnt, zeigte der Beitrag von Takevalue anhand von Grafiken auf:

Content lohnt sich

Obiges Schaubild zeigt den Ausbau von Kategorieseiten mit Content und die damit verbundenen “Mehr-Rankings”.

So sieht das Projektteam idealerweise aus

Catbird-Seat zeigt aus den bisher abgeleisteten Projekten, wie ein ideales Team im Content Marketing aussieht:

das-team-im-content-marketing

Aus jedem Bereich sollte es einen Verantwortlichen beim Kunden geben, so das Fazit.

Technical SEO Tipps von Bastian Grimm

Für mich die spannendsten Vorträge waren die beiden Sessions mit Bastian Grimm. Sehr eindrucksvoll zeigte er auf, wie wichtig es ist, mit Crawl Budget planerisch umzugehen. Crawl-Zeit bei Google ist teuer und daher ist es sehr wichtig, das Crawl Budget ordentlich zu nutzen. Wenn die Seite schnell geladen werden kann, dann kann mit dem zur Verfügung stehenden Crawl-Budget auch mehr erreicht werden.

Sinnvoll dabei ist die Komprimierung von Bildern nach WebP oder die Verwendung der Brotli-Kompression (20 – 30% kleiner) aktuell verwendbar in Chrome, Firefox und Opera.

Wichtig bei der Planung des Crawlings und des Indexings durch Google: Google rendert Websites noch immer mit der Auflösung 1024*768 – und das wird sich im Hinblick auf “Mobile First”, der Verwendung des mobilen Index vor dem Desktop-Index, nicht ändern.

Fazit:

Insgesamt hat sich der SEO-DAY sehr gelohnt, wenn auch die Kombination im Rahmen der Messe etwas unglücklich ist und die Hotelzimmerpreise z.T. um das 3,5-fache erhöht. Von vielen bemängelt war, dass parallel auch der ExpertDay stattfand und somit die Teilnehmer des ExpertDays praktisch keinen Nutzen vom SEODAY hatten. Für mich war die App das nutzloseste Gadget auf dem Event. Hier fehlte eindeutig die Sortierung und Filterung für die einzelnen Vorträge – es war schwierig, den Überblick zu behalten, welche Vorträge wann stattfinden, welche ausfallen und ersetzt werden und so weiter. Diese App hat enormen Nachholbedarf. Vielleicht wäre auch ein “gedrucktes” Programm, das ausliegt, auch hilfreich für die Planung.

 

Lesezeit: 2 Minuten

Google Dashboard: Der Gesamtüberblick über Ihr Google-Konto

Einen Einblick in alle Informationen, die Google über Sie gespeichert hat, finden Sie im Dashboard.

Google Dashboard - Das weiß Google über Sie

Google weiß dabei nicht nur, welche Konten und Webseiten mit Ihrem Profil verbunden sind, sondern auch, wie viele Musiktitel Sie in Play Musik gespeichert haben und welche Titel Sie wie oft anhören. Oder wie viele Apps aus dem Playstore installiert wurden und welche die neueste App ist. Wo Sie wann waren und wie lange.

 

Google Preferences:
In diese Kategorien steckt Google Ihr Profil

Das Grundprofil, das Google von Ihnen hat beinhaltet zahlreiche Informationen wie z.B. das Alter, Geschlecht und Ihre Interessen. Mit diesen gesammelten Daten werden für Sie relevante Anzeigen in den Suchergebnissen und Apps ausgespielt. Google Preferences finden Sie hier.

 

Google Search History:
ALLE Suchbegriffe, nach denen Sie je gesucht haben

Jede einzelne Suche, ob via Voice oder via Browser, speichert Google an. Dazu werden die Anzeigen addiert, auf die Sie geklickt haben. Die Google Search History finden Sie hier.

Google Activity:
ALLE Geräte, die Sie mit Google nutzen

Google kennt jedes Gerät und jede IP-Adresse, von der aus Sie angemeldet sind. Über diese Funktion findet man auch einfach Missbrauch, wenn plötzlich eine Nutzung aus dem Ausland auftaucht, daher ist es empfehlenswert sich diese Informationen anzuschauen.

 

Google Permissions:
Diesen Add-Ons haben Sie den Zugriff auf Ihr Konto erlaubt

Berechtigungen für Dritt-Produkte und Apps können hier eingesehen werden. Jede Berechtigung kann an dieser Stelle leicht widerrufen werden. Die Liste zeigt alle Erweiterungen, die einen Zugriff auf Ihre Daten haben.

 

Google Location History:
Alle Orte, die Sie bereist haben

Wer ein Android-Smartphone nutzt, übermittelt seine Standortdaten an Google. Google weiß so sehr genau, wo Sie sind, wie lange Sie sich dort aufhalten und kann entsprechende Rückschlüsse ziehen. Wer sich zwei Stunden in einem Restaurant aufhält, hat dort vermutlich gegessen. Diese Einstellung kann unterbunden werden.

Sämtliche Standorte können in der Google Location History eingesehen und exportiert werden.

 

Google Takeout:
Alle persönlichen Daten kopieren und sichern

Die große Datenkrake Google bietet die Möglichkeit, alle persönlichen Daten von den Google-Servern zu kopieren. Dazu gehören Emails, Bookmarks (Lesezeichen), Kontakte, You-Tube-Videos, Fotos, Kontakte und zahlreiche weitere Google lässt euch alle persönlichen Daten von den Servern kopieren: Lesezeichen, E-Mails, Kontakte, Profilinformationen, YouTube-Videos, Fotos, Fitnessdaten, Bücher, Musik und vieles mehr.

Die Daten können hier heruntergeladen werden.

 

Google Support:
Daten aus Google löschen lassen

Wer Daten in Google findet, die dort nicht sein sollen, kann deren Löschung beantragen. Vor allem bei rechtlichen Problemen und persönlichen Gründen ist dies sehr sinnvoll. Eine Löschung von Informationen können Sie hier beantragen.

Webseiten mit verdächtigen Inhalten, wie z.B. Malware können bei Google mit diesem Formular gemeldet werden.

Lesezeit: 3 MinutenLesezeit: 3 Minuten

Lesezeit: 2 MinutenLesezeit: 2 Minuten

Lesezeit: 2 MinutenLesezeit: 2 Minuten