Lesezeit: 5 Minuten

Google Link Spam Update: Google Update des Algorithmus (Core Algorithm Update) vom 26. Juli 2021

Seit der Integration von Google Penguin im September 2016 in den Kern des Suchalgorithmus von Google bewerten alle Updates im engeren Sinne auch die Backlinks, die auf eine Seite gelangen.

Im Oktober 2019 hat Google bereits die neuen rel-Attribute eingeführt: SPONSORED und UGC in Ergänzung zu nofollow. In unseren Auswertungen zu vielen Webseiten haben wir gesehen, dass diese Attribute derzeit noch verschwindend gering verwendet werden.

Das Update für Link Spam soll also in diesem Sinne den Nutzer dazu bewegen, die Attribute zu verwenden, da die Gefahr besteht, künftig abgestraft zu werden. Google spricht in ihrem Beitrag auf den Developers-Seiten von einer Erinnerung, diese Attribute zu verwenden.

In erster Linie sind davon Affiliate-Links und Sponsored-Guest-Posts betroffen.

Verwendung der Link-Attribute bei Verlinkung auf Affiliate-Seiten

Eine Website dient dazu, die Leistung oder Produkte eines Dritten zu verkaufen. Wenn eine Verlinkung auf eine Zielseite dazu dient, dass der Verkauf dem Betreiber der Website zugeordnet werden kann, dann ist das ein sogenannter Affiliate-Link. Diese Links dienen dazu, dem Betreiber der Werbeseite einen Beitrag für die erfolgreiche Vermittlung der Dienste oder für Verkäufe zuzuordnen. Eine solche Verlinkung ist aufgrund der Google Qualitätsrichtlinien für Webmaster entsprechend zu bezeichnen.

Link Spam Algorithmus-Update für Affiliate Links

Quelle: Google Blog, https://developers.google.com/search/blog/2021/07/link-tagging-and-link-spam-update

Sind die Verlinkungen entsprechend ausgezeichnet, dann ist der Link korrekt eingestellt. Fehlt die Auszeichnung, ist mit einer Abwertung des Links zu rechnen.

Verwendung der Link-Attribute bei Verlinkungen von Gastartikeln

In einem Gastartikel gibt es mehrere Möglichkeiten, einen Backlink auf eine Zielseite zu platzieren.

Link Spam Update Juli 2021 - Sponsored Posts und Gastartikel

Quelle: Google, https://developers.google.com/search/blog/2021/07/link-tagging-and-link-spam-update

Eine Verlinkung eines Gastartikels muss mit rel=sponsored abgebildet werden, wie im Schaubild dargestellt. Die Links aus dem Fließtext werden als sponsored Links markiert.

Oft gibt es ein Autorenprofil, das auf solchen Seiten verwendet wird oder aber eine Information, dass für den nachstehenden Inhalt bezahlt wurde (Post sponsored by). Diese Links müssen aufgrund der Richtlinien entsprechend markiert werden.

Auch mehrere Links in einem Artikel, die auf unterschiedliche Angebote erfolgen, müssen jeweils mit dem Attribut rel=sponsored bezeichnet werden.

Was kann passieren, wenn das Attribut sponsored nicht verwendet wird?

Wenn das Attribut sponsored nicht verwendet wird, könnten die Auswirkungen wie folgt sein.

Google erkennt die Verlinkung zunächst nicht.

In diesem Fall wird es weder eine Auswirkung auf das eigene Ranking haben, noch eine Auswirkung auf die Seite, auf die verlinkt wird. Es ist aber davon auszugehen, dass der Google Algorithmus zukünftig schneller und besser erkennen wird, ob die betreffenden Attribute verwendet werden.

Google erkennt, dass das Attribut sponsored fehlt, obwohl der Artikel alle Merkmale eines Gastartikels oder Affiliate-Links besitzt.

Die Auswirkungen könnte dann eine Abwertung der Seite sein, die eine solche Verlinkung verwendet und/oder eine schlechte Bewertung für die Zielseite sein.

Google erkennt sponsored Links, die nicht richtig ausgezeichnet sind

Wenn Google die Links erkennt und feststellt, dass auf der Seite sehr viele solcher nicht gekennzeichneter Links stehen, kann es sehr sicher zu einer Manual Action kommen. Davon spricht man, wenn Google eine Abwertung manuell erstellt und den Nutzer via Google Search Console informiert.

Ebenso kann bei Verwendung einzelner Links es passieren, dass die Seite für bestimmte Keywords weniger stark sichtbar wird in den Rankings.

Im schlimmsten Fall droht eine De-Indexierung. Dann ist die Seite komplett aus dem Index verschwunden.

Was passiert bei Zielseiten, die solche Verlinkungen erhalten

Für Seitenbetreiber, die eine Leistung vermarkten ist wichtig zu bewerten, wie die Affiliates auf die Seite verlinken. Gerade eine Vielzahl von eingehenden Links, die nicht ordentlich gekennzeichnet werden, können Auswirkungen auf das eigene Ranking haben.

Im besten Fall werden die eingehenden Links einfach nicht gezählt, weil sie vom Algorithmus nicht beachtet werden.

Im schlimmsten Fall haben sie eine negative Auswirkung auf das Ranking der Zielseite, dem generellen Ranking für ein spezifisches Keyword oder Ordners oder aber einer kompletten De-Indexierung.

Auch wenn der letztere Fall eher unwahrscheinlich ist, so kann sich sehr deutlich das Ranking für einzelne – vielleicht sogar sehr wichtige – Links verschlechtern.

Daher ist es wichtig, die Partner darauf hinzuweisen, eine korrekte Verlinkung zu verwenden. Für Webseiten, die sehr viele Affiliate-Verlinkungen erhalten, kann das unter Umständen existenziell werden.

Fazit: Google Link Spam Update

Google hat festgestellt, dass die Verwendung von UGC und SPONSORED als Attribute für die Verlinkung noch viel zu selten eingesetzt wird. Aus diesem Grund gibt es die freundliche Erinnerung und das damit verbundene Link Spam Update innerhalb des Google Core-Algorithmus.

Es ist davon auszugehen, dass Webseitenbetreiber die Verlinkungen anpassen und es ist ratsam, dass Affiliate-Geber sehr genau auf die eingehenden Links schauen, damit die eingehenden Links nicht als Negative SEO bewertet werden.

Ein funktionierendes Link Risk Management ist in jedem Fall notwendig, damit ein Unternehmen über das eigene Linkprofil bescheid weiß und Maßnahmen treffen kann.

Weiterführende Informationen:

Zu Negative SEO und den Auswirkungen auf Links haben wir noch eine Vielzahl weiterer Informationen, die nachstehend zusammengefasst sind.

Podcast SEOSENF: Was ist Negative SEO?

Im Podcast-Interview von PageRangers beschreibe ich, was Negative SEO ist und wie man dagegen vorgehen kann.

SEOSENF Podcast - Was ist negative SEO mit Ralf Seybold

Semrush Blog: Negative SEO erkennen und beseitigen

Im semrush Blog beschreibe ich, wie man Negative SEO erkennt, wie Negative SEO aussehen kann und wie man Negative SEO auch wieder los wird.

Kevin Rowe: The Future of SEO – Podcast

Kevin Rowe hat mich im Interview zum Thema Content Spam und Negative SEO. In diesem englischsprachigen Podcast (der man auch auf Spotify anhören kann) dreht sich alles um Negative SEO und wie wichtig es ist, gute Backlinks aufzubauen und schlechte Backlinks abzubauen.

The Future of SEO Podcast über Links Spam

Quelle: Apple Podcasts

Negative SEO und Website-Hijacking: Mein Beitrag als Link Research Tools Certified Xpert

In diesem Artikel können Sie nachlesen, welche Auswirkungen Negative SEO gerade auch auf KMUs haben kann.

OMKB: On Stage mit Ralf Seybold zum Thema Content Spam

Auf dem OMKB habe ich einen Betrag zum Thema “Horrorszenario – Fallende Rankings” gehalten, in dem ich zeige, welche Auswirkungen Content Spam und Link Spam auf Webseiten haben.

Horrorszenario fallende Rankings

Negative SEO im OMT Podcast

Hören Sie im OMT Podcast den Beitrag zu Negative SEO an.

Lesen Sie außerdem:

Risiken von Links einschätzen können: Link Risk Management ist wichtig für jede Unternehmensgröße

Links bewerten – So bewertet man die Qualität eines Links

Link Audit Kosten und Beauftragung