Interne Einblicke: So optimiert Google die eigenen Webseiten

Lesezeit: 3 Minuten

Die Google-Suche ist die meistbesuchteste Webseite im Netz: Pro Tag werden mehr als 3 Milliarden Suchanfragen bearbeitet und in Europa besitzt die Suchmaschine einen Marktanteil von über 90%.

Die Suchmaschinen-Funktion beschränkt sich nicht nur auf die Textsuche. Jedes Medium kann gesucht und gefunden werden, wie zum Beispiel Bilder und Videos.

Doch Google glänzt nicht nur als Suchmaschine, folgende Anwendungen gehören zum Unternehmen:

Haben Sie sich auch schon gefragt wie Google diese vielen Seiten verwaltet?

Vor kurzem gab es einen seltenen Einblick in die Verwaltung der 7.000 Webseiten von Google. Barry Schwartz schreibt über dieses Ereignis in seinem Blogbeitrag “Google’s internal SEO strategy: Make small changes, embrace change, consolidate“.

Wir haben die SEO-Strategie von Google für Sie zusammengefasst:

So geht Google vor

Oft werden nur kleine Veränderungen bzw. Verbesserungen vorgenommen, denn selbst kleine Änderungen können einen großen Einfluss auf die Rankings in den Suchergebnissen haben.

Optimierungsarbeiten werden in kleinen Schritten unternommen, damit man die Auswirkungen auf die Veränderungen der Sichtbarkeit leichter überprüfen kann.

Um dies anschaulich zu machen, hat Google das Wachstum der Sichtbarkeit von einer der 7.000 Webseiten veröffentlicht. Dabei handelt es sich um die neue Marketing-Website von Google My Business, welche im Frühjahr 2017 eingeführt wurde:

Quelle: “Google’s internal SEO strategy: Make small changes, embrace change, consolidate” by Barry Schwartz

 

Zunächst wurden nach dem Launch die Veränderungen der Sichtbarkeit überprüft, damit inhaltliche Anpassungen vorgenommen werden konnten. Cannonicals wurden im Anschluss hinzugefügt, um doppelte Inhalte zu vermeiden.

Der Einknick danach hängt mit einer saisonalen Schwankung zusammen. In dieser Zeit wurde auf Optimierung verzichtet. Der Rankingfaktor Traffic sollte als Nutzererfahrung genutzt werden, um eine schnellere Verbesserung des Rankings nach der darauf folgenden Aktualisierung der Sitemap XML um hreflang-Attribute zu gewährleisten. Das ist ein schlauer Schachzug.

Mit einer kontinuierlichen Auswertung der Search Console konnten die Meta Daten verbessert werden. Dies hatte eine Steigerung der Besucherzahlen zur Folge. Kurze Zeit später folgte die Beseitigung der Fehler in AMP, welche zu deutlich höherer Sichtbarkeit im Mobile First Index führte:

Quelle: “Google’s internal SEO strategy: Make small changes, embrace change, consolidate” by Barry Schwartz

 

Lesen Sie auch  SEO und UX - Wie wichtig ist Design wirklich?

In einer weiteren Fallstudie wurden 6 alte Webseiten zu einer neuen Website vereint, was dazu führte, dass die CTR und der organische Traffic um 64% anstieg:

Quelle: “Google’s internal SEO strategy: Make small changes, embrace change, consolidate” by Barry Schwartz

Das Ergebnis: 40% mehr haben auf den “Anmelde”-Button geklickt, 20% neue Nutzer und 64% mehr Klicks auf die Seite.

Fazit

Verbesserungen für eine Website bedeuten zunächst beim Relaunch wichtige Inhalte aus verschiedenen Quellen zu einem neuen Ganzen zu konsolidieren, unwichtige Themen zu entfernen und so mehr Relevanz zu schaffen. Und selbst wenn die Website noch so perfekt ist, benötigt sie trotzdem mehrere Zyklen, um im Nachgang Fehler auszubessern und zu optimieren. Mit dem Relaunch alleine ist die Arbeit nicht getan – Optimierung ist ein ongoing Prozess.

Lesen Sie auch  Google sichere Content Strategie

 


Das könnte Sie auch interessieren: