Internationales SEO - hreflang Implementierung und Erweiterung um neue Geschäftsfelder - Welcome Bievenido
Lesezeit: 10 Minuten

Internationales SEO und hreflang-Implementierung erfordern eine Menge Vorbereitung, denn die Ausweitung einer nationalen Domainstrategie in eine internationale bietet viele Fallstricke. Es ist nicht einfach damit getan, die eigenen Leistungen für fremde Länder anzubieten. Vielmehr sollen Rankings in den jeweiligen Zielländern mit den richtigen Webseiten erfolgen. Und natürlich sollen auch die Einstellungen für Sprache und Währung auf der eigenen Seite stimmig sein.

Internationales SEO - hreflang Implementierung und Erweiterung um neue Geschäftsfelder - Welcome Bievenido

Eine Strategie für internationales SEO erfordert eine solide Planung.

Diese Planungsschritte helfen Ihnen, sich nicht zu verzetteln. Bei der Planung für internationalen Content gibt es nämlich folgende Stolperstellen:

  • Priorisierung der internationalen Zielmärkte
    • Welche Länder bzw. Sprachen sollen bedient werden?
    • Habe ich genug Ressourcen, um Inhalte für diese Länder zu befüllen?
    • Sollen die Länder oder die Sprachen bereitgestellt werden?
  • Domainstrategie
    • Wie soll die Strategie aussehen, um das Zielland/die Zielsprache ideal und mit dem geringsten Aufwand zu bespielen? (Verschiedene Top-Level-Domains, Subdomains oder Folderstrategie?)
  • Keyword-Strategie und Content-Priorisierung
    • Welche Inhalte interessieren die Nutzer?
    • Gibt es Unterschiede in dem Suchverhalten im jeweiligen Land oder der jeweiligen Sprache?
  • hreflang: Korrekte Adressierung der Inhalte
    • auf Webseiten
    • in Sitemap

Priorisierung der internationalen Zielmärkte

Bei der Priorisierung der Zielmärkte für ein internationales Publikum müssen wir wissen, welche Länder und welche Sprachen könnten bereits jetzt ein erhöhtes Interesse am Unternehmen zeigen.Zunächst stellt sich also die Frage, in welchen Ländern soll der Content zusätzlich präsentiert werden? Ein Blick in Google Analytics hilft da schon weiter.

Google Analytics - Neue Geschäftsfelder

Über den Zielgruppenbericht (Zielgruppe -> Geografie -> Standort) kann herausgefunden werden, von welchen Standorten auf die Website zugegriffen wird.Welche Sprache die Besucher in ihren Webbrowsern verwenden, kann man auch über den Zielgruppenbericht (Zielgruppe -> Geografie -> Sprache) in Erfahrung bringen.

Google Analytics Auswertung Sprachen und Länder

Das Beispiel zeigt wo die Zielmärkte liegen und mit welchen Sprachen das Unternehmen agieren sollte.Wichtige Sprachvarianten wären in diesem Fall englisch, deutsch, chinesisch. Mögliche zukünftige Sprachen aber auch spanisch, italienisch, niederländisch und französisch.Der falsche Weg wäre jetzt, alle Sprachen sofort anzubieten. Die größten Probleme an der Stelle entstehen dadurch, dass die Ressourcen für die Übersetzung (oder Neu-Generierung) von Inhalten nicht ausreichend zur Verfügung stehen.Während englisch und deutsch meistens noch recht einfach darstellbar ist, wird es für uns Europäer oftmals schwieriger, wenn es um chinesische, arabische oder russische Inhalte geht. Hinderlich sind dabei nicht nur die fehlenden Sprachgewohnheiten, sondern auch die unterschiedlichen Schriftzeichen (und Leserichtung).Wichtig ist also: Welche “anderen” Sprachen werden in diesen Ländern gesprochen? Kann man auf einen gemeinsamen Nenner ausweichen? Welche Bildungslevel spreche ich mit meinen Inhalten an? Kann man erwarten, dass man im dortigen Land der deutschen oder englischen Sprache mächtig ist?Ausgehend von diesen Sprachen sollten Sie sich für die verwendeten Grundsprachen entscheiden. Und dann müssen alle relevanten Inhalte für diese Sprachen zur Verfügung gestellt werden. Das erfordert Ressourcen (Übersetzer, Webadministratoren …).Dabei sollte man sich auch am Suchvolumen für die wichtigsten Begriffe orientieren, denn diese können auch für die Ausweitung der Geschäftsfelder in die strategischen Überlegungen einfließen.

Suchvolumen weltweit - Entscheidung internationales SEO

Weitere Sprachen können dann hinzugefügt werden, wenn Anfragen aus den jeweiligen Ländern mehr werden und wenn die Ressourcen zur Verfügung stehen, diese Inhalte zu liefern.

Sollen die Angebote je LAND präsentiert werden oder besser je SPRACHE?

Hier brauchen wir unbedingt die Informationen aus den Suchmaschinen, denn die folgenden Punkte sind entscheidend:

  1. Ist das Land entscheidend für Ihr Unternehmen? – Gibt es dort eine Niederlassung oder ist eine geplant? – Sind dort besondere Kunden, die Sie bedienen?
  2. Gibt es genug Suchvolumen und Traffic in diesen Ländern?

Wenn es genug mögliche Conversions in einem Land gibt, dann sollte man die Länderstrategie angehen. Wenn Suchvolumen und Traffic eher sprachabhängig sind, dann ist eine Sprachstrategie die bessere.

Internationales SEO - Länderstrategie bei DELL
Beispiel: Länderstrategie bei DELL
Internationales SEO - Sprachstrategie bei AliExpress
Beispiel: Sprachstrategie bei AliExpress

Ob sich ein Investment in dem jeweiligen Land in Erwartung der zu erhaltenden Besucher lohnt, lässt sich mit einem ROI-Kalkulator herausfinden:https://www.aleydasolis.com/english/international-seo-tools/roi-calculator/https://tools.totaleconomicimpact.com/go/conductor/seo/

Domainstrategie: Wie präsentiert man internationale Inhalte?

Im Rahmen der Internationalisierung sind wir immer wieder mit der Frage konfrontiert, wie man die jeweiligen Länder bedienen soll. Was ist also die ideale Strategie, um das jeweilige Zielland oder die Zielsprache mit dem geringsten Aufwand und den höchstmöglichen Erfolgschancen auf ein Ranking zu bespielen?Sollen verschiedene Top-Level-Domains (ccTLDs) verwendet werden? Ist eine Subdomain-Strategie die Richtige? Oder verwenden wir Unterordner?

Häufige Fehler in der Domainstrategie:

  1. Verwendung von Skripts oder Cookies, um eine Seite darzustellen, ohne dass sich die URL verändert (automatische Erkennung der Browsersprache/Geolocation und Speicherung in Cookies). Internationales SEO - Sprachumschaltung mit Cookies
Internationales SEO - Sprachumschaltung mit Cookies bei Dropbox
Beispiel: Dropbox -> Sprachumschaltung und Speicherung in Cookies

 

  1. Benutzen Sie niemals einen Parameter als Umschalter für die internationale Darstellung:
Sprachumschalter per Parameter bei mobile.de
Sprachumschalter per Parameter bei mobile.de
  • Man kann Ordnerstrukturen oder Subdomains nicht dazu verwenden, auf andere Zielländer-Domains zu verlinken
  • Google unterstützt keine Regionen (regionale Top-Level-Domains, wie z.B. .eu oder .asia werden nicht mit geographischen Regionen verbunden)

Domainstrategie für Ziel: Länder

Wenn man einzelne Länder in die Strategie nehmen möchte, dann gibt es folgende Möglichkeiten:Landesdomain (ccTLDs):www.name.de www.name.de/produktkategorie-1/Vor- und Nachteile:

  • Ideale Lösung, wenn der Wettbewerb überschaubar ist.
  • benötigt viele technische Ressourcen
  • benötigt Backlinks/Popularität (vor allem bei neuen Domains)

Ordnerstruktur:www.name.com/de-de/ www.name.com/de-de/produktkategorie-1/Vor- und Nachteile:

  • benötigt weniger technische Ressourcen
  • weniger Aufwand im Linkbuilding (weil vorhandene Popularität genutzt werden kann bzw. geringerer Aufwand neuer Links)
  • höheres Risiko, wenn es eine Abstrafung gegen die Domain gibt
  • höhere Anforderungen an die Geolocation (Zuführung des richtigen Landes auf die passende Sprache)

Subdomain-Struktur:de-de.name.com de-de.name.com/produktkategorie-1/Vor- und Nachteile:

  • benötigt mehr technische Ressourcen
  • benötigt mehr Aufwand für Linkbuilding, da eine Subdomain wie eine “neue” Domain zu sehen ist.
  • Übersichtlicher bei sehr komplexen und großen Websites, als die Ordnerstruktur
  • höhere Anforderungen an die Geolocation (Zuführung des richtigen Landes auf die passende Sprache)

Domainstrategie für Ziel: Sprachen

Wenn verschiedene Sprachen angesteuert werden sollen, dann gibt es in der Regel die folgenden MöglichkeitenOrdnerstruktur:www.name.com/de/ www.name.com/de/produktkategorie-1/Vor- und Nachteile:

  • benötigt kaum technische Ressourcen
  • weniger Aufwand im Linkbuilding (weil vorhandene Popularität genutzt werden kann bzw. geringerer Aufwand neuer Links)
  • generiert eine tiefere URL-Struktur
  • höheres Risiko, wenn es eine Abstrafung gegen die Domain gibt, dass dann alle Sprachen in Mitleidenschaft gezogen werden

Subdomain-Struktur:de.name.com de.name.com/produktkategorie-1/Vor- und Nachteile:

  • benötigt mehr technische Ressourcen
  • benötigt mehr Aufwand für Linkbuilding, da eine Subdomain wie eine “neue” Domain zu sehen ist
  • Große Websites profitieren von der kürzeren URL
  • Tiefe der Struktur (Produktkategorien sind “weiter oben” in der Hierarchie)

Sinnvoll bei der Entscheidung ist es in Betracht zu ziehen, wie der Wettbewerb seine Strukturwahl getroffen hat.Beispiele:

  • Tripadvisor verwendet Länderdomains (tripadvisor.fr, tripadvisor.de …)
  • Hotels.com verwendet Subdomains für sprachen (fr.hotels.com, de.hotels.com
  • Trivago verwendet Länderdomains (trivago.es, trivago.de trivago.fr …)
  • Expedia verwendet Länderdomains (expedia.es, expedia.fr …)
  • Booking.com verwendet Ordner/HTML-Strukturen (index.es.html, index.de.html …)

Welches ist die richtige Entscheidung für mein Unternehmen?

Zielländer-Strategie:

  • Verwenden die Mitbewerber Top-Level-Domains (ccTLDs)?
    • ja: dann ist die Wahl eine Top-Level-Domain, es sei denn der Domain-Authority-Wert der eigenen Domain ist höher, als der DA der Mitbewerber
    • nein: Verwenden Sie eine Ordnerstruktur (de-DE, en-GB …)

Zielsprachen-Strategie:

  • Ist der Umfang sehr groß und Sie benötigen eine flachere Struktur?
    • ja: dann verwenden Sie Subdomains, wenn die Domain Authority (DA) Ihrer Website kleiner ist, als der DA-Wert der Mitbewerber
    • nein: wenn Ihre Domain stärker ist oder sie keine Flache Struktur brauchen, verwenden Sie die Ordnerstruktur (/de oder /en …)

Wie ermittelt Google das Zielland?

Google hat mehrere Möglichkeiten, um das Zielland zu ermitteln.

  • Falls eine geografische Ausrichtung erfolgen soll, kann diese im Bericht zur internationalen Ausrichtung der Search Console angegeben werden. Über die Search Console wird also angegeben, welchem Land die Website zugeordnet werden soll.
  • Ländercode-Top-Level-Domainnamen (country-code top-level domains, ccTLDs) sind an bestimmte Länder gebunden. So steht “.de” für Deutschland oder “.cn” für China. Sowohl dem Nutzer als auch den Suchmaschinen zeigen diese Domains, für welches Land die Website vorgesehen ist. In manchen Ländern ist die Verwendung von ccTLDs bestimmten Personengruppen vorbehalten. Dies gilt auch für manche generische Top Level Domains (gTLDs), wie z.B. “.tv.” oder “.me”. 
  • hreflang-Attribute in Tags, Headern oder Sitemaps.
  • Serverstandort (über die IP-Adresse des Servers)
  • örtliche Adresse und Telefonnummern
  • Verwendung ortsüblicher Sprache und Währungen
  • Links von regionalen Websites
  • Verwendung von Google My Business

Was Google definitiv nicht tut, ist die Verwendung von verschiedenen Crawlern auf eine Website, um gegebenenfalls mögliche Varianten zu finden. Google ignoriert auch GEO-Tags (GEO Standard Meta Tags), wie geo.position oder distribution oder HTML. Zudem empfiehlt Google, die Nutzer über einen Sprachumschalter die passende Version wählen zu lassen. Eine automatische GEO-IP-Weiterleitung kann dazu führen, dass Nutzern (auch Google-Crawler) bestimmte Inhalte vorenthalten werden. Daher ist diese Art der Sprachweiterleitung nicht geeignet oder empfohlen.

Keyword-Strategie und Content-Priorisierung

Für die Inhalte bei internationalen Seiten ist es unbedingt wichtig, dass Sie die örtlichen Gewohnheiten verwenden. Übersetzungen sollten in der Regel durch Muttersprachler erstellt werden und die Übersetzungen sollten dann auch entsprechende Worte verwenden.Beispiel: Sprichwörter

  • Talk around the bush = Um den heißen Brei herum reden
  • as cool as a cucumber = sich nicht aus der Ruhe bringen lassen
  • Non tutte le ciambelle escono col buco = es läuft nicht immer alles nach plan

Aber auch die Verwendung von bestimmten, lokal genutzten Begriffen kann hier problematisch werden.Elevatorshoes = Schuhe, die größer machen (also eine höhere Körpergröße vorgaukeln). In keinem Falle aber Liftschuhe oder AufzugsschuheSolche Besonderheiten sollten im Team rechtzeitig geklärt werden und die Übersetzer entsprechend ein Briefing erhalten.Ebenso ist die Priorisierung von Inhalten wichtig. Inhalte, die in der Grundsprache sehr häufig gelesen werden, könnten auch in einer Übersetzung von hohem Interesse sein. Ausnahme: Die Inhalte beziehen sich konkret auf ein bestimmtes Thema, das nur für das entsprechende Land gilt.Ein gutes Tool, mit dem Sie die hreflang-Implementierung prüfen, Keywords recherchieren, lokale Positionen überprüfen und neue Content-Ideen finden können, ist SEMrush.Über diesen Link können Sie Ihre Domain für eine kostenlose Site-Analyse eingeben und SEMrush kostenlos testen.

SEMrush - Tools können helfen, die richtige Entscheidung bei der hreflang Länderwahl zu treffen im International SEO

hreflang: Korrekte Adressierung der Inhalte

hreflang hilft, Seiten korrekt zu adressieren.

Was ist hreflang?

Hreflang-Attribute sind Tags, die Google darüber informieren, welche Sprache und alternative die länderspezifische Ausrichtung jeder Seite verwendet werden soll. Diese werden auf Seiten angegeben. Wenn viele verschiedene Sprach- oder Länderversionen auf einer Seite verwendet werden, soll über das hreflang-Tag die jeweilig richtige angezeigt werden.

Hreflang Tags Werte Taxonomie

Hreflang-Tags erleichtern es Google dann, die richtige Seite auszuwählen, die in den Suchergebnissen in verschiedenen Sprachen und Ländern angezeigt werden soll, und zu verstehen, dass es zwar verschiedene URLs mit sehr ähnlichem Inhalt geben kann, dass es sich dabei jedoch nicht um Duplikate handelt, da sie sich beispielsweise an verschiedene Zielgruppen in verschiedenen Ländern richten, die dieselbe Sprache sprechen.Eine Website soll ihre entsprechenden HTML-Anweisungen für Sprachen haben. Zunächst sollte die Sprache der Inhalte angegeben werden. 

Content Language Tag

Das Content Language Tag ist der richtige Ansatz dafür.

Content Language Tag implementieren auf Sprachseiten

Als nächstes müssen die hreflang-Sprachen definiert werden.

hreflang-Implementierung auf der Seite

Wie wird hreflang implementiert?

Die Implementierung von hreflang auf einer Seite kann wie im Beispiel hier aussehen:

hreflang-Implementierung

Wenn Sie unterschiedliche Sprachen in einem Land ansprechen, dann müssen die hreflang-Tags im Dokument hinterlegt werden. Jede Seite muss auf ihr entsprechendes Pendant in einer anderen Sprache oder Lokation verlinkt werden.Denken Sie auch an das Canonical.

hreflang Implementierung mit Canonicals auf der eigenen Seite

Wenn es eine Sprache gibt, die als default oder fallback Sprache definiert sein soll, kann diese mit dem x-default Tag markiert werden.

x-default integrieren in hreflang

Wie ist hreflang aufgebaut?

Wird der Code im obigen Beispiel in seine Einzelteile zerlegt, so zeigt sich der Aufbau von hreflang.<link rel=”alternative” hreflang=”it-CH” href=”https://www.domain.ch/it-ch/fiori/” />Dieser HTML-Befehl ist so aufgebaut:

  • <link …. /> öffnet bzw. schließt den Befehl
  • rel=”alternative” bedeutet, dass die nachstehende Seite eine Alternative zur Seite ist
  • hreflang=”xx-xx” gibt die jeweilige Sprach- und Ländervariante an
  • it als erste Definition gibt die Sprache an in Form eines ISO 639-1 Codes.
  • CH als zweite Definition gibt das Land an in Form eines ISO 3161-1 Alpha 2 Codes. Dieser wird dann verwendet, wenn die Sprache für ein bestimmtes Land gilt. Beispiele sind de (Deutsch) für DE,AT,CH (Deutschland, Österreich, Schweiz) oder fr für Frankreich, Schweiz, Canada (FR, CH, CA).
  • href=”https://www.domain.ch/it-ch/fiori/” gibt das entsprechende Ziel für die angegebene Sprach/Länderwahl an.

Was ist x-default?

Das “x-default”-Tag ist eine Fallback Variante, die dann verwendet wird, wenn keine geeignete Sprach- oder Ländereinstellung im Browser vorhanden ist. Die als URL spezifizierte Seite wird dann in diesem Fall angezeigt. 

Kann man hreflang zusammen mit einem Canonical verwenden?

Ein Canonical kann grundsätzlich verwendet werden, wenn dieses auf sich selbst verweist. Verweist das Canonical auf eine andere Seite, das keine hreflang-Attribution besitzt, ist die Verwendung falsch.Lediglich URLs werden in den Google Index aufgenommen, die auch in unterschiedlichen Sprachvariationen existieren. Und nur diese erhalten ein hreflang.

Was sind Fehler bei der hreflang-Definition?

Sehr häufig werden falsche ISO Codes verwendet, wie z.B. “en-UK” als englisch für United Kingdom. Korrekt wäre aber “en-GB”. Hier gilt besondere Aufmerksamkeit und Wachsamkeit.“be” steht nicht für das belgische französisch, sondern steht für die Sprache, die man in Belarus spricht. Korrekte Verwendung wäre daher “fr-be” für französisch für Belgien oder “nl-be” für niederländisch für Belgien.Ideal für den Aufbau von hreflang bieten sich diverse Generatoren an, mit denen man die korrekte Implementierung vornehmen kann. Diese Generatoren finden Sie zum Beispiel hier:

Tools zur Prüfung von hreflang

Vor einer Veröffentlichung ist darüber hinaus unbedingt wichtig, die Implementierung von hreflang zu überprüfen. Das können Sie zum Beispiel mit den Tools von SEMrush, Ahrefs, Deepcrawl, Sitebulb, Screaming Frog, Ryte oder Sistrix überprüfen, alternativ auch mit dem hreflang Checker.Außerdem kann das Chrome Plugin hreflang Tag Checker helfen.

WordPress und hreflang – Welche Plugins sind sinnvoll?

WordPress kann zum Beispiel mit der Verwendung von WPML oder Polylang, aber auch mit Plugin HREFLANG Tag Lite die entsprechenden Language-Tags anbieten. So ist eine Implementierung von hreflang in einer WordPress-Seite einfach realisierbar. Für WordPress Multisites gibt es das Plugin Multisite-Language-Switcher. Die Plugins unterstützen bei der Umsetzung sehr gut.

Gibt es hreflang-Plugins für Shop-Software?

Für Shopsoftware bieten sich die folgenden Plugins an:

Sitemap.XML – hreflang in der Sitemap

Wenn der hreflang-Tag im HTML-Code nicht integriert werden kann, so ist eine Meldung der Sitemap an Google in jedem Fall sinnvoll. Wichtig zu beachten ist dabei, dass die Codierung richtig ist. Ideal wäre die Verwendung beider Methoden, damit Google so viel wie möglich darüber weiß, wie Sie sich die Internationalisierung vorstellen.

Prinzipiell unterscheidet man zwischen der Verwendung von sprachlicher Trennung von Sitemaps (jede Landessprache erhält eine eigene) oder aber der Verwendung einer gesamtsprachlichen Sitemap.XML-Datei.Die Sitemap.xml sollte dann ungefähr so aufgebaut sein:

Beispiel Sitemap.xml von ralf seybold

Quelle: https://developers.google.com/search/docs/advanced/crawling/localized-versions?hl=de&visit_id=637412970168843572-3319617064&rd=2

Ein x-default-Wert kann verwendet werden. Wichtig zu beachten ist dabei:

  • In jeder Sprachversion müssen die Version selbst, aber auch ALLE anderen Sprachversionen gelistet sein
  • Alternativ-URLs müssen vollständig qualifiziert dargestellt werden (also mit https:// und nicht in einer verkürzten Schreibweise)
  • Alternativ-URLs müssen sich nicht zwingend in derselben Domain befinden
  • Wenn zwei Seiten NICHT aufeinander verweisen, wird die Seite ignoriert!
  • X-Default kann verwendet werden als Auffangseite für alle Sprachen, die nicht definiert sind.

Wichtig ist, sich mindestens für eine Variante zu entscheiden, besser jedoch beide Varianten zu implementieren. Das hat kürzlich sogar Google in seinen SEO Office Hours bestätigt (John Müller über hreflang HTML vs. Sitemap: https://www.youtube.com/watch?v=i_5ap7c0ynA&t=9m15s)

Fazit: Gute Planung notwendig wegen vieler Fallstricke

Die Implementierung von mehrsprachigen Inhalten für die passenden Länder ist nicht einfach. Es lauern sehr viele Fehlermöglichkeiten und im schlimmsten Fall der Ausschluß von wichtigen Seiten aus dem Google Index.Das nachstehende Prozessdiagramm kann bei der Implementierung von hreflang hilfreich sein.

Prozess der Implementierung von hreflang im Rahmen von Internationalem SEO
Quelle: Aleyda Solis

Weitere Quellen und weiteres Lesevergnügen:https://developers.google.com/search/docs/advanced/crawling/managing-multi-regional-sites?hl=de&visit_id=637412455891972191-1299894649&rd=1https://developers.google.com/search/docs/advanced/crawling/localized-versions?hl=de&visit_id=637412970168843572-3319617064&rd=2https://www.aleydasolis.com/english/international-seo-tools/hreflang-tags-generator/https://de.semrush.com/blog/international-seo-strategie/https://ahrefs.com/blog/de/hreflang-tags/https://moz.com/learn/seo/hreflang-taghttps://www.sistrix.de/hreflang-guide/