SEO Trends 2018 – Ein Ranking wird schwieriger

Mit über 1600 Updates pro Jahr ist der Google Algorithmus in den letzten Jahren ein immer komplexeres Gebilde geworden. Die Googlenauten Gary Illyes und Johannes Müller fokussieren immer mehr auf Content – und tatsächlich ist dies ein wichtiger Faktor.

John Müller sagte noch im September 2016: “The number one, most important ranking factor Google uses to rank search results is ‘awesomeness.'”. Die Einzigartigkeit von Inhalten, unverwechselbar und von sehr hohem Wert für den Nutzer: Das macht den Nummer 1 Ranking-Faktor aus.

Die Trends 2018:

#1 Keyword – Rankings werden schwieriger

Googles’ Rankbrain, die Künstliche Intelligenz, nimmt vermehrt Einfluß auf die Suchergebnisse. War Rankbrain einer der großen Errungenschaften der letzten Jahre, so war wenigen wirklich klar, welchen Einfluß dieser “softe” Faktor hat. Google spricht bei Rankbrain auch eher von einem Filter, als von einem Faktor. Letztlich ist “Machine Learning” der springende Punkt.

Im Einfluß auf die Suchergebnisse hat dieser zwei große Auswirkungen auf künftige Keyword-Recherchen und Rankings:

  1. Der Keyword-Rang wird nicht mehr von dramatischen Verschiebungen beeinflusst.
  2. Der Algorithmus von Google ist dynamischer geworden. Für jede eindeutige Suche werden verschiedene Algorithmen verwendet.

Für das Ranking einer Website in Google bedeutet das:

  • In wettbewerbstarken Nischen werden die Qualität der Inhalte und die Nutzerinteraktion stärker gewichtet. Verbesserungen in den Suchergebnissen sind dort eher “langsam” zu erwarten.
  • Bei geringem Volumen werden die herkömmlichen Ranglistensignale als De-Facto-Standard hergenommen, bis genügend andere Daten zu Verfügung stehen, um die Benutzer-Intention der Suche zu identifizieren.

Für die Keyword-Recherche bedeutet das:

  • Semantische Suche rückt in den Vordergrund
  • Keyword-Themen (schon seit 2015 Bestandteil unserer Sichtbarkeitsanalyse) werden zunehmend wichtiger
  • Inhalte für Webseiten müssen auf die Keyword-Themen ausgerichtet werden
Content Searchmetrics Explorer

#2 Content Marketing – “Vollständige” Inhalte schreiben

Die Inhalte von Webseiten müssen vollständig und von Interesse für den Nutzer sein. Es gibt seit Jahren eine Schwemme an Inhalten. Meistens sind die Inhalte von geringem Nutzen. Sehr häufig werden sie zudem auch noch über Textbroker zu den günstigsten Preisen zusammengeschustert. Die Zeiten von “viel Content hilft viel fürs Ranking” sind aber endgültig vorbei.

Für gutes Ranking bedeutet das:
  • Inhalte sollten alle relevanten Bereiche eines Themas abdecken
  • Alte Themen sollten kritisch betrachtet werden:
    – Werden die alten Inhalte noch besucht? Dann sollten sie aufbereitet und aktualisiert werden.
    – Werden die alten Inhalte nicht mehr gesucht (oder gefunden)? Dann ist zu klären, ob der alte Inhalt gelöscht werden kann.
Content Marketing - Inhalte neu strukturieren und auf altes verzichten

#3 User-Experience – Der Nutzer im Mittelpunkt

Aus der Suchergebnisliste wird eine Webseite angesprungen. Geht der Nutzer in kürzester Zeit wieder zur Suchergebnisliste zurück, wird dieses Merkmal gespeichert. Google berücksichtigt hier auch, wie lange die Zeit zwischen Klick und dem Zurückkommen ist. Je länger ein Nutzer auf der Zielseite verbleibt, desto besser das Signal an Google. Kommt ein Nutzer auf die ursprüngliche Suche zurück, verweilte aber lange auf der gefundenen Seite, ist das ein positives Signal.
Für gutes Ranking bedeutet das:
  • Inhalte sollen stimmig sein und gut aufbereitet
  • Der Nutzer soll sich auf der Seite wohlfühlen und alles finden, was er sucht
  • Spannende Themen führen auf Folgeseiten, aber nicht aus der Website heraus
  • Video ist ein gutes Mittel, um Nutzer lange an eine Seite zu binden.

#4 Interaktion mit dem Kunden

Gerade wegen der Punkte 1 – 3 werden derzeit vermehrt Chatbots auf Webseiten und Social-Media-Seiten eingesetzt. Diese Chatbots sorgen dafür, dass der Nutzer Informationen findet, die er zunächst vermisst. Zahlreiche Branchen nutzen diese digitalen Helfer bereits erfolgreich. Vor allem dann, wenn es um Kundensupport geht, sind die Bots eine gute Unterstützung zur Steigerung der Kundenzufriedenheit.

#5 Links

Google erkennt zunehmend “schlechte” Links. Wer aber sein Linkprofil kontrollieren möchte, sollte Link Risk Management betreiben. Links sind noch immer einer der wichtigsten Ranking-Faktoren. Ohne Links gibt es praktisch keine Rankings. Google schuldet noch immer den Beweis für Rankings ohne Links.

Und schlechte Links sind noch immer schädlich.  Negativ-SEO-Kampagnen gibt es – wir erleben das bei der Analyse von Linkprofilen immer wieder – und diese können sehr schnell zu einem dramatischen Absturz führen (entweder für die Domain oder aber nur für bestimmte Keyword-Themen).

#7 Mobile Only

Langsam wird der Google-Index ein “Mobile Only”-Index. Spricht Google noch von Mobile-First, so ist der Trend mit AMP-Seiten (also mobiltauglichen Seiten) unaufhörbar. Das ganze führt zu einer immer wichtigeren Betrachtung der mobilen Ergebnisse, die auch in die Home-Produkte einfließen. Nachteil von Alexa, Siri und Google Home ist die Exklusivität der Suchergebnisse. Es gibt nicht wie in der Suchmaschinen mindestens 10 Treffer, sondern nur noch einen Treffer.

Nutzerverhalten - User Experience

#8 Spezialverzeichnisse wachsen

Der Aktienkurs von Amazon hat den Aktienkurs von Alphabet im Oktober 2017 übertrumpft. Das zeigt, wie wichtig Amazon für den Verkauf von Waren geworden ist. Spezialportale wie Amazon werden immer wichtiger, weil die Google Suchmaschine diese konkreten Ergebnisse nicht liefern kann. Die Suchmaschine liefert Vergleichsdaten. Produktsuchmaschinen liefern Preise und die passenden Produkte.

Lesen Sie auch:

SEO-Trends 2017

SEO Trends 2016: Das waren die Trends 2016

Content Marketing Trends 2016

Online Shop Trends 2015

7 Tipps zur Steigerung des Nutzerverhaltens

Chatbots – So profitieren Unternehmen von Chatbots

So kalkuliert man Marketing Budgets

..

Amazon-SEO: Wofür würden Sie Amazon nutzen?