Die Zahl der Online-Shops ist vor allem in den letzten Jahren extrem angestiegen – das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Vor vier Jahren konnten sich gerade mal 25% vorstellen, einen Einkauf online zu tätigen. Heute ist Amazon eines der wertvollsten Unternehmen. Und mittlerweile kann man fast alles online bestellen und nach Hause liefern lassen. Durch die vielen Angebote auf dem (Online-)Markt steigt natürlich auch der Druck der einzelnen Unternehmer, denn jeder möchte sich von der Konkurrenz abheben. Internetnutzer können aus unzähligen Shops wählen, die Produkte preislich vergleichen und kaufen dort, wo sie sich am wohlsten fühlen. Darauf müssen sie als Onlinehändler vorbereitet sein, denn jeder noch so kleine “Fehler” kann den User dazu bringen zu einem anderen Online-Shop zu wechseln.

Ein Online-Shop ist nicht “mal schnell” erstellt. Die Software – selbst wenn sie Open Source ist – muss angepasst werden an rechtliche Themen, Liefertabellen, Produkte mit unterschiedlichen Gewichten, Versandgewicht,..

Genauso sieht es aus mit der Optimierung für die Suchmaschinen, Ads, Google Shopping, also für Ihre Sichtbarkeit und Auffindbarkeit im Internet. Gerade hier passieren viel zu viele Fehler, die man unbedingt vermeiden sollte. Viele vergessen in ihrer Budgetplanung die Optimierungsmaßnahmen ausreichend zu berücksichtigen. Wer ein Lowcost-Onlineshop-Projekt starten möchte, sollte sich lieber vom Onlinehandel verabschieden oder seine Produkte ausschließlich über eBay und Amazon vertreiben.

Ein langlebiger und erfolgreicher Webshop benötigt Pflege der Software und der Produkte (Gestaltung, Nutzbarkeit und Einkaufserlebnis), als auch im Bereich des technischen SEO und der OnPage-Optimierung. SEMrush hat in einer Studie die 80 häufigsten Fehler von E-Commerce Webseiten zusammengestellt. Wir haben daraus die wichtigsten für Sie zusammengefasst:


Zur technischen Suchmaschinenoptimierung (kurz: SEO), gehört unter Anderem die Crawlability, interne Verlinkungen, Sitemaps, die Struktur der URL, Robots.txt, die Technologie, die Sicherheit und was zu beachten ist, wenn man einen internationalen Shop betreibt.

Fehler in der Crawlbarkeit

Die Crawlbarkeit (engl. Crawlability) gibt an wie lesbar bzw. benutzerfreundlich Ihre Website für Bots, auch Crawler genannt, sind. Crawler sind Computerprogramme die das Web automatisch durchsuchen und analysieren. Dabei wird untersucht, wie gut Struktur, Code und Inhalte der Seite zur Indexierung der Website durch Suchmaschinen geeignet sind.

Online-Shops kämpfen häufig mit folgenden Fehlern:

  • viele Seiten sind für Crawler geblockt, d.h. Seiten bzw. Produkte können nicht indexiert werden
  • permanente oder temporäre Weiterleitungen (30x-Redirects), anstatt für eine saubere Struktur zu sorgen
  • keine Zugriffe auf interne Ressourcen, wie CSS oder Javascript: Bots können so das Design oder Funktionalitäten Ihres Shops nicht erleben
  • Fehlerhafte Seiten (4xx-, 5xx-Fehler, nicht auffindbar oder intern geblockt)
  • Crawltiefe der Produkte, d.h. oft zu viele Klicks, um das Produkt zu erreichen

Interne Verlinkungen

Interne Verlinkungen sind Links, die innerhalb Ihrere eigenen Domain auf andere Seiten bzw. Unterseiten weiterleiten. In der Platzierung, der Anzahl, der Gestaltung und den Linktexten ist man völlig frei. Doch auch bei internen Verlinkungen gibt es Fehler, die man vermeiden sollte:

  • Seiten mit nur einer Verlinkung auf eine andere Seite
  • fehlerhafte oder nicht funktionierende Links
  • interne Nofollow-Links: Robots wird damit angezeigt, dass sie diesem Link nicht folgen sollen/dürfen
  • zu viele Links auf einer Seite: Der User soll nicht durch übermäßig viele andere Möglichkeiten vom Kauf abgehalten werden
Lesen Sie auch  Unternehmen auf Alexa zu finden - so geht's

Sitemaps

In der Sitemap wird die Struktur einer Webseite vollständig und hierarchisch dargestellt, darunter befinden sich alle wichtiges Seiten inklusive mehrerer Sprachversionen, des gesamten Internetauftritts. Damit alle URLs Ihrer Seite an die Suchmaschinen übermittelt werden, kann die Seitenübersicht in der Google Search Console oder den Bing Webmaster Tools hochgeladen werden.

Diese Fehler kommen in Bezug auf Sitemaps häufig auf E-Commerce Webseiten vor:

  • nicht vorhandene oder unvollständige Sitemaps
  • verwaiste Seiten (Orphan Pages)
  • Sitemap-Datei nicht in Robots.txt verlinkt oder dort geblockt

Struktur der URL

Eine gute Struktur ist nicht nur für den Nutzer leichter lesbar, sondern führt auch zu besserer Usability. Die Benutzerfreundlichkeit spielt für die Google Rankings eine übergeordnete Rolle.

Eine gute URL sollte dem User verraten, was ihn auf der Seite erwartet. Vermeiden sollte man

  • zu lange URLs
  • zu viele Parameter
  • Falsche Verwendung von Unterstrich und Bindestrich (Sie haben unterschiedliche Bedeutungen, wie z.B.: ein-horn = ein Horn; ein_horn = Einhorn)
  • Verwendung von Leerzeichen; diese werden als “%20” angezeigt:

Robots.txt

Robots.txt ist eine Textdatei, in der man festlegen kann, welche Bereiche einer Website von Crawlern identifiziert werden dürfen und welche nicht. Mit der Robots.txt-Datei können Unterverzeichnisse, komplette Verzeichnisse oder sogar ganze Subdomains vom Crawling ausgeschlossen werden. Das kann man beim einbinden dieser Datei falsch machen:

  • nicht vorhanden oder falsches Format
  • exzessives Blocken von Ressourcen z.B. Bildern, CSS-, Java Script-Dateien

Veraltete Technologie

Viele Betreiber eines Online-Shops verwenden noch veraltete E-Commerce-Programme, was zur Folge hat, dass man auf dem schnelllebigen (Online-)Markt höchstwahrscheinlich rasch von seinen Konkurrenten überholt wird. Und nicht nur das: Immer auf dem neusten Stand der Technologie zu sein ist wichtig, denn veraltete Systeme können auch bei der Indexierung durch Suchmaschinen Probleme verursachen. Diese Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden:

  • aktuelle Technologie wird nicht verwendet
  • teilweise werden noch Flash-Inhalte oder Frames verwendet
  • doctype ist nicht definiert

Security

Sicherheit spielt online eine sehr große Rolle, vor allem wenn es bei einem Login oder Kaufabschluss darum geht, seine persönlichen Daten Preis zu geben. User möchten sich dabei sicher fühlen, Absprunggaranten sind:

  • fehlendes SSL-Zertifikat
  • unsichere Seiten
  • https ist falsch integriert
  • Mix aus sicheren und unsicheren Elementen

Internationale Shops

Bei internationalen Shops ist wichtig, dass jede angebotene Sprache auch richtig funktioniert, d.h das die Sprachvarianten korrekt implementiert werden müssen. Um den Nutzern die korrekte Sprache bieten zu können, sollte das Hreflang-Attribut richtig verwendet werden. Bei einigen Webshops ist dies nicht der Fall, oder das Attribut fehlt sogar komplett.

Website Performance

Was sich ebenfalls schlecht auf Ihren Auftritt im Internet auswirkt ist ein langsamer Shop oder wenn Dateien nicht minifiziert oder komprimiert sind.

Der Faktor PageSpeed, oder auch Ladezeit, einer Website nimmt zwar nur einen kleinen Einfluss auf das Ranking, jedoch ist es für die Usability für Ihre Nutzer umso wichtiger. Nichts ist für Besucher einer Website nerviger, als zu lange auf die Inhalte der Seite zu warten. Schon 3 Sekunden längere Wartezeit bedeuten 30% abspringende Kunden.

Lesen Sie auch  Wie Online-Händler durch Abmahnungen in den Ruin getrieben werden

Die OnPage-Optimierung ist der Bereich in der Suchmaschinenoptimierung, der sich größtenteils mit den inhaltlichen Themen einer Website befasst. Aber auch mit strukturellen und technischen Anpassungen. Wir gehen auf folgende zu vermeidende Fehler ein: Inhalte im Shop, Meta Beschreibungen, Title Tags, Überschriften und Bilder.

Inhalte im Shop

Beim Content Ihres Webshops sollten Sie darauf achten, dass alle Produkte ausreichend beschrieben und die Produktinformationen möglichst genau sind. Da viele Anbieter oft die Selben oder ähnliche Produkte anbieten, wird lieber verglichen und dort gekauft, wo man das Gefühl hast seriös betreut zu werden.

Fehler liegen aber nicht nur bei den Angeboten selbst, sondern im Allgemeinen sollte man auch auf diese beiden Punkte Acht geben:

  • doppelte Inhalte
  • zu wenig Text

Meta Beschreibung

Die Meta-Beschreibung, ist das Erste, was der Nutzer in den Suchergebnissen sieht, deshalb sollte diese so aussagekräftig und interessant sein, dass der User Ihren Shop besuchen möchte.

Fehlt die Meta-Description, weiß der Besucher nicht, was ihn auf der Seite erwartet und er besucht möglicherweise den besser beschriebenen Mitbewerber. Auch doppelte Beschreibungen wirken verwirrend.

Optimale Beschreibungen sind etwa 156 Zeichen lang. Halten Sie sich also kurz und den Inhalt informativ.

Title Tag

Der Title Tag ist der Text, der oben im Tab angegeben wird. Dieser wird in die Berechnung zur Indexierung durch Suchmaschinen einbezogen. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass das Title-Tag (auch Title-Element genannt), folgende Fehler nicht aufweist:

  • doppelt
  • zu kurz
  • zu lang
  • leer
  • nicht aussagekräftig

Überschriften

Headlines sind wichtig für Nutzer und Maschine! Durch die korrekte Nutzung der Überschriftten, können vor allem komplexere Texte besser verstanden und verarbeitet werden. Diese Fehler gefallen Suchmaschinen und User gar nicht:

  • falsches Überschriftenmanagement
  • fehlende H1
  • H1 und Title Tag sind gleich, d.h. die Überschrift entspricht dem Browsertitel (Title Tag)

Bilder

Als letzer wichtiger Punkt: die Bilder einer Website bzw. eines Online-Shops. Sind ihre Bilder gut optimiert, können Sie Ihre Chancen auf ein besseres Ranking erhöhen, dafür darf Folgendes nicht sein:

  • Dateigröße zu groß
  • fehlende Alt Tags: diese sind vor allem wichtig für Bilder SEO
  • Bild kann nicht angezeigt werden (=Broken Link)
  • Biddatei hat keinen aussagekräftigen Text (wichtig für Bildersuche)

Hier die 80 häufigsten Fehler auf E-Commerce Webseiten, die SEMrush für Sie zusammengestellt hat:


Das könnte Sie auch interessieren: