Die 6 Grundbedürfnisse der Google Suche

Lesezeit: 4 Minuten

Grundbedürfnisse in der Suchintention: User/Search Intent wird übersetzt als Nutzer- bzw. Suchintention bezeichnet. Diese Nutzerintention sagt aus, aus welchem Grund, Bedürfnis oder mit welchem Ziel der User einen Suchbegriff im Browser bei Google eingetippt hat.

Jedes Mal, wenn ein Nutzer etwas bei Google eingibt, stellt er eine Frage. Auf die gesuchte Frage verlangt der Nutzer eine Antwort, um sein Bedürfnis abzudecken. Google liefert dem Nutzer das optimale Ergebnis, um das Bedürfnis zu erfüllen und um seine Werbekunden zu befriedigen.

Der User Intent unterteilt sich in 3 Faktoren bzw. Grundbedürfnisse: Entweder ist das Grundbedürfnis informell, transaktional oder navigational. Diese Faktoren kommen dann ins Spiel, wenn der Nutzer die Intention hat bei Google Fakten, bestimmte Seiten oder Preise anzufragen.

Google nennt die Faktoren

Wer diese sechs Hinweise als Voraussetzung angibt, kann den User auf seiner Suche bei Google begleiten. Es gibt die Möglichkeit die Suche zu verbessern, da Google die Suchanfrage/Intention des Suchmaschinennutzers erkennt und den Suchenden somit schneller an sein Ziel bringt.

Bei der Suche nach einer bestimmten Kategorie gibt es eine Reihe an Grundbedürfnissen, die sich hinter den Suchanfragen verstecken. 

Folgende 4 Kategorien sind laut Google gefragt:

  • Suchanfragen nach Informationen, indem sich der Nutzer über ein Thema besser informieren möchte.
  • Suchanfragen nach Transaktion, indem der Nutzer konkrete Handlungsabsichten hat z.B. Kauf eines Produktes, Anschauen eines Videos, Reservierung im Restaurant etc.
  • Suchanfragen nach Navigation, indem der Wunsch besteht, eine Website , wie Instagram aufzurufen.
  • Suchanfragen nach Kommerz, indem der Nutzer genau wie bei der transaktionellen Suchanfrage, eine konkrete Handlungsabsicht hat. Kommerz ist jedoch immer mit Geld verbunden. Daraufhin können Shopping Anzeigen von Google erscheinen.

Der Begriff macht den Unterschied

Hängt der Nutzer den Begriff Kaufen, Spenden, Termin, Reservieren oder Downloaden an die Suchanfrage, so kann Google sofort einordnen, dass es sich um eine transaktionelle Suche handelt. Bei einer informationellen Suche wird womöglich der Begriff Geburtstag, Lebenslauf, Alter oder aber auch Fragen mit Wie, Wo und Was verwendet.

Lesen Sie auch  Like Button - EuGH Urteil und Veränderungen

Dank Google Frageboxen schneller am Ziel

Zusätzlich zu den Auswahlmöglichkeiten am Ende der Seite „Ähnliche Suchanfragen zu …“, hat Google die Funktion „Frageboxen“.

Nach dem Klicken auf den Pfeil neben der Frage öffnet sich ein Kasten mit der jeweiligen Antwort. Je nachdem welche Frage der Nutzer angeklickt hat, erweitert sich die Fragebox um weitere Fragen zu diesem Thema.

Erweiterte Grundbedürfnisse von Google

Six need states - Grundbedürfnisse von Google
https://www.thinkwithgoogle.com/consumer-insights/consumer-needs-research/


Google nennt weitere Grundbedürfnisse die sogenannten „six need states“, wie

  • Thrill me (fasziniere mich)
  • Impress me (beeindrucke mich)
  • Educate me (bringe mir etwas bei)
  • Reassure me (bestätige mich)
  • Help me (hilf mir)
  • Surprise me (überrasche mich)

Suchanfragen erkennen und klassifizieren

Der Grund warum Absichten entstehen, sind die Grundbedürfnisse eines Nutzers. Wenn jemand nach einem neuen Laptop sucht heißt das nicht sofort, dass der Nutzer diesen direkt kauft. Im ersten Schritt wird nach Fakten und Informationen gesucht. Dementsprechend liegt zuerst eine informelle Suchanfrage vor.

Ein anderes Beispiel wäre, wenn ein Nutzer “Hugo Boss” in die Suchleiste eintippt. Dieser Nutzer will entweder die Person an sich finden oder nur die Marke. Er interessiert sich für Produkte oder die Geschichte von Hugo Boss, beides ist möglich. Es handelt sich dann um eine Suche nach Information oder nach Transaktion, mit der Absicht etwas zu bestellen.

Beispiel von Google:

Suchintention-Beispiel von Google
https://www.thinkwithgoogle.com/consumer-insights/consumer-needs-research/

Das sagt Justin De Graaf, der Leiter für Forschung und Erkenntnisse bei Google in einem Vortrag.

Justin De Graaf im Vortrag über Suchintention
https://www.thinkwithgoogle.com/consumer-insights/consumer-needs-research/

Der Grund wieso die Suchintention für Google und SEOs ausschlaggebend ist

Google hat immer das Ziel, dem Nutzer die besten Ergebnisse seiner Suche zu liefern. Dies ist entscheidend bei individuellen Suchanfragen. Durch Verbesserungen und Updates versucht Google die Suchanfragen von Nutzern täglich besser zu verstehen und Ihn auf seiner Suche zu begleiten.

Lesen Sie auch  Zielgruppe finden: Definiere die richtige Zielgruppe in 3 Schritten

Warum Google in vielen Ländern am häufigsten als Suchmaschine verwendet wird, liegt daran, dass Google schon immer die relevantesten und somit befriedigendsten Suchergebnisse geliefert hat. Google arbeitet daran die Suchintention besser zu verstehen, um die Spitzenposition von allen Suchmaschinen beizubehalten. 

Wer also eine Seite für Google optimiert, sollte nicht nur auf die Suchabsicht achten, sondern auch darauf, wie Google die Suchanfrage einordnet und beantwortet. Die Nutzerabsichten müssen dafür bekannt sein. Inhalte gliedern sich folglich thematisch um die gewünschte Reaktion. Inhalte sollen daher entweder Informieren (umfassend = educate me), beeindrucken mit Fakten ( = impress me ), weiterführende Hilfe zeigen ( = help me ), alte Informationen zur Absicherung von Thesen anbieten ( = reassure me ), mit grafischen Animationen faszinieren ( = thrill me ) oder aber auch überraschen ( = suprise me ).

Durch guten Content verbessert sich die Suchintention

Wer hochwertigen Content schreibt, hat höhere Chance eine gute Ranking-Position in den Google-Ergebnissen zu erzielen. Zielgruppen können mit Keywords gezielt zu einer bestimmten Webseite geführt werden. Um das Ranking in Google zu beeinflussen, können im Content Keywords hinterlegt werden, die mit der Nutzerintention übereinstimmen. Die Bedürfnisse eines Nutzers zu erkennen, ist für den Content sehr relevant. Unser Content Marketing Team kümmert sich um die Beantwortung der Suchintention – zielführend.

Grafik - Suchleiste
https://www.thinkwithgoogle.com/consumer-insights/consumer-needs-research/

Weiterführende Informationen:

Google Ranking verbessern

Content Marketing kostenloses E-Book