Mobiles Internet – Suchmaschinenoptimierung

Lesezeit: 2 Minuten

iPhone, Blackberry Storm, Google G1 und das neue Palm-Handy sind die aktuellen (Vor?)reiter des mobilen Internets. Was vor Jahren mit den WAP-Seiten begann – und zugegebener Maßen wenig genutzt wurde, da sehr teuer – ist heute zum Standard geworden.

Vermehrt ist es wichtig, entsprechende Internetseiten für mobile Nutzer anbieten zu können.

Lokale Suchmaschinen gewinnen an Bedeutung. Noch ist kein Trend absehbar, wie in den “klassischen Suchmaschinen” – derzeit teilen sich Google, Yahoo und MSN die Suchanfragen. Auch sind im Moment die Entertainment und Erwachseneninhalte die meistgesuchten (Klingeltöne, erotisches, Musik, Wettervorhersagen, Social Communities, Sportergebnisse, Emaildienste, etc.).

Aber auch lokale Dienste (Taxi, Pizzaservice etc.) werden vermehrt gesucht. Mobil wird nach Telefonnummern und Adressen von Shops oder Restaurants gesucht. Google-Maps liefert dafür gerade die richtige Plattform/Umgebung für Pizzaservice, Lieferservice, Taxi, Hotel oder Ärzte im Umkreis des Handynutzers. Und diese Ergebnisse sind gut in das mobile Marketing einbaubar.

Domains

Fast schon etabliert haben sich Domains, die mit einem “m” beginnen. So führt z.B. m.google.de zur mobilen Google-Suchseite. Aber für das eigene Angebot ist es sicherlich egal, wie die Domain heißt oder ob es sogar eine eigene wird. Aus Gründen der Nutzbarkeit bietet sich aber m.domain.de an.

Inhalte und Navigation

Inhalt und Navigation sollten sehr einfach gehandhabt werden. Niemand will auf einem kleinen Handydisplay riesige Mengen an Text lesen. Einfache Nutzungsbeispiele, einfache Inhalte werden hier siegen. Letztendlich will der Nutzer möglichst schnell sein Ziel erreichen, sei das die Beauftragung eines Lieferservices, Taxidienstes oder weil er ein Restaurant in der Umgebung finden will.

Aufbau der Website

Lesen Sie auch  Usability-Buchempfehlungen: Websites, die User wieder besuchen wollen.

W3C bietet mit seiner Website http://www.w3.org/Mobile/ einen schönen Überblick darüber, wie eine Website aufgebaut sein sollte.

Suchmaschinen

Webseiten, die für Handynutzung optimiert sind, werden an vorderer Stelle gezeigt. In Google-Mobile sind diese z.B. durch ein Telefon-Icon dargestellt (siehe unten):

Früh dabei zu sein, ist wichtig. Bestehende WAP-Seiten, die nun ausgebaut werden, haben ein hohes Maß an Vertrauen sowohl von Nutzerseite, als auch von Suchmaschinenseite.

Es muss Pflicht sein, das eigene Angebot sowohl bei Google, als auch bei Yahoo und MSN anzumelden. Auch die XML-Sitemap (z.B. von den Google-Webmastertools) sollte in jedem Fall integriert sein.

Directorys und mobile Sammelseiten sind Plattformen, auf denen das eigene Angebot enthalten sein sollte. Eine Website mit mobilem Angebot sollte dort aufgelistet sein.

Bezahlte Links können eine gute Unterstützung sein, jedoch nützt der tollste Kauflink nichts, wenn der Inhalt der eigenen Seite zu flach ist. Sorgen Sie für Inhalte, die Ihre Nutzergruppe ansprechen, dann kommen die Links fast von alleine in den entsprechenden Portalen.

Keywords, Description, Title-Tags etc. sind natürlich ein muss, aber auch Alternative Texte für Grafiken und die Nutzung von Überschriften sollte zur Verschlagwortung genutzt werden. Über allen Seiten thront dann die Startseite, die als eine Seite mit zahlreichen Links anzusehen ist. Über dieses Menü werden die entsprechenden Angebote ausgesucht.