Kein Geld für SEO?

Ich bin seit 1998 Internet-Marketier. Meine Themen sind Internetlösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Nichts desto trotz konnte ich bereits für viele große Unternehmen und Konzerne arbeiten – auch außerhalb Deutschlands – von USA bis Südafrika.

Während die großen Unternehmen sehr genaue Budgets haben, ist das bei den kleineren Unternehmen oft schwieriger. Hier gibt es für SEO-Arbeiten oftmals nur ein paar Hundert Euro als Budget.

Was kann ich als Unternehmen von einem Suchmaschinenoptimierer erwarten, wenn mein monatliches Budget maximal 500 Euro im Monat ist, weil nicht mehr zur Verfügung steht?

Bei einem durchschnittlichen Stundensatz von 100 Euro, die ein SEO im Bereich der Small- und Medium-Business-Kunden nimmt (je nach Umfang rangiert der Preis zwischen 80 und 140 Euro), ist leicht auszurechnen, wie viel Zeit dem SEO für den Kunden bleibt.

Eine Pauschale für SEO, verbunden mit einem „Sack voller Umsetzungsaufgaben“ ist praktisch nicht realisierbar. An dieser Stelle ist es wichtig, die Aufgaben in entsprechende Pakete zu fassen, die über die Zeit abgearbeitet werden können. Welche Schritte für Suchmaschinenoptimierung umgesetzt werden müssen und wie die Reihenfolge aussieht, habe ich hier zusammengestellt.

Es ist klar, dass ein Unternehmen nicht erwarten kann, für 500 Euro/Monat einen virtuellen Mitarbeiter zur Verfügung zu haben, den man zu jeder Zeit befragen kann. Ein SEO, der mehrere kleine und mittelständische Unternehmen betreut, muss sich auch den Erwartungen der anderen Unternehmen stellen – Jedem Unternehmer wird klar: Das, was ich von meinem SEO erwarte, erwarten die anderen Unternehmer auch. Damit wird schnell klar, wo das „Bottleneck“ sitzt: Die Zeit ist es.

Lesen Sie auch  SEO-KOSTEN: Was darf Suchmaschinenoptimierung kosten?

Der SEO verkauft maximal 24 Stunden seiner Arbeitszeit täglich, wenn er das Essen aussetzt, dann schafft er es vielleicht auf 25 Stunden :).

Limitierte Zeit – optimiert nutzen

Bei limitierter Zeit ist es notwendig, die zur Verfügung stehenden Ressourcen effektiv zu nutzen.

Jeden Monat stehen Aufgaben an, wie Analysen, on-Site-Optimierung, Verbesserung des Inhalts, Backlinkanalyse und schaffen neuer Backlinks, Überprüfung der Marketingstrategie und und und. Reporting sollte man nicht vergessen, denn der Kunde will wissen, was der Dienstleister realisiert hat.

All diese Themen kommen in das schmale Budget.

Der Dienstleister ist gefordert, einen exakten Plan zu erstellen, was er wann leisten möchte. Dabei muss der Fokus Monat zu Monat auf einem anderen Thema liegen – und trotzdem noch Zeit sein für wichtige Änderungen, Google Updates etc.

Ein SEO sollte daher den Unternehmer über seine Pläne informieren, wenn möglich schon in einem 12-Monatsplan, der im Vorfeld besprochen wird.

Wichtige Unternehmenskennzahlen müssen im Auge behalten werden, denn Suchmaschinen-Optimierungsarbeit lässt sich messen: Zum Beispiel an wachsenden Besucherzahlen, mehr Umsätzen im Shop, aber auch durch softe Ziele, wie z.B. eine bessere Auffindbarkeit von Informationen.

Das Reporting zeigt, welche Ziele erreicht werden können. Sinnvoll ist auch ein Review, z.B. alle 6 Monate, zu dem man klärt, welche Budgets notwendig sind, um bessere Ziele zu erreichen bzw. an welchen Stellen mehr Arbeit notwendig wird, um den gewünschten Return on Invest zu erzielen, sollte er noch nicht erreicht sein.

Man merke: SEO mit kleinem Budget ist möglich, erfordert aber eine äußerste Disziplin von Dienstleister und Kunde. Ein Maßnahmenplan sollte vorhanden sein. Ebenfalls notwendig ist das Wissen, dass ein kleines Budget nur geringe Punkte umsetzen kann – als Unternehmen brauchen Sie hier eine passende Strategie (Guerilla?), um die gesteckten Ziele zu erreichen. Und trotzdem wird es an der einen oder anderen Stelle erforderlich sein, das Budget zu erhöhen.

Lesen Sie auch  301 Weiterleitungen in großen htaccess Dateien - Falsche Empfehlung

SEO für kleine Budgets - ist das machbar?

Inspiriert zu diesem Artikel wurde ich durch die Arbeit eines Kollegen, der Tipps erteilt, wie man als SEO mit schmalen Budgets im Bereich Suchmaschinenoptimierung umgeht. Der Kollege geht das Thema aus Sicht des Dienstleisters an und gibt einige kleine Tools mit an die Hand, wie man seinen Arbeitsalltag managen kann.

 

follow me

Ralf Seybold

Sichtbar statt SEO.

Inhaber bei SEYBOLD - Agentur für Sichtbarkeit, Begründer des Sichtbarkeitsmanagements, IT Professional seit 1989, Internet Professional seit 1998

Top 100 SEO Dienstleister

Autor verschiedener Publikationen, regelmäßig Experte bei IMPULSE - Das Unternehmermagazin, Experte bei Website Boosting,

Verschiedene Preise und Auszeichnungen für Dienstleistungen und Produkte

Verfügbar als Consultant, Dienstleister und fürSeminare, Vorträge
follow me