Ihr Ruf leidet unter schlechter Suchmaschinenoptimierung!

Es geht um Reputation, den guten Ruf, denn der ist es, an dem ein Unternehmer oder das Unternehmen gemessen wird. Der Redner und Marketingexperte Jürgen Linsenmaier beschreibt das in seinem Buch „Ihr guter Ruf verkauft! Sonst nichts.“ anhand vieler Beispiele.

Wo sind die Bereiche, in denen einem Unternehmen der gute Ruf vorauseilt?

Natürlich fallen einem da verschiedene Punkte ein, wie z.B. Zahlungsmoral, Verbindlichkeiten der Aussagen, Erfüllung von Versprechen, wie ist die Leistung des Unternehmens angesehen und so weiter. Aber wie steht es um die Reputation im Internet?

Die großen Unternehmen haben auf das Thema reagiert. Aber diese stehen auch wesentlich schneller am „Online-Pranger“. Die großen Unternehmen haben weitestgehend verstanden, dass ihr Ruf auch von ihrem Image und von der Art und Weise abhängt, wie man mit Kritik umgeht. So konnte unlängst die Telekom via Twitter in den Augen der Netzgemeinde viel Boden gut machen, den man davor mit der hauseigenen DSL-Beschränkungspolitik verbrannt hatte.

Alle Bereiche, an denen ein Unternehmen die „Welt da draußen“ berührt, sind also Schnittstellen mit der Wirklichkeit. An diesen Schnittstellen ist aufrichtiges und ehrenhaftes Vorgehen notwendig.

Die großen Unternehmen wissen das.

Was ist aber mit den kleinen und mittelständischen Unternehmen?

Je kleiner ein Unternehmen wird, je weniger wichtig scheint das Auftreten im Internet zu sein. Und noch immer herrscht bei vielen kleinen Unternehmen die Meinung, dass eine Homepage ein notwendiges Übel ist. Gerade Dienstleister im Handwerk sind oft der Meinung, dass sie durch Ihre Leistung verkaufen und der Mundpropaganda.

Wer nach lokalen Handwerksdiensten in Google sucht, findet sie zu Hauf: Die Webseiten, die man landläufig als „gut“ betrachtet, meist für kleines Geld vom Schülerbub programmiert. Wenn man als Besucher Glück hat, dann blinkt nichts und es gibt auch keine Laufschrift. Wenn man Pech hat, erwischt einen das volle Programm.

Lesen Sie auch  50 css hover effects

Beispiele für solche Ergebnisse finden Sie hier oder aber auch hier,  z.B. ist die SPD in Engenhahn gerade jetzt im Bundestagswahlkampf ein richtig schlechtes Vorbild.

Aber selbst wenn ein Unternehmen verstanden hat, dass es Geld in die Hand nehmen muss, um eine gute, solide Website zu erhalten, versteht der Unternehmer dann auch, dass er jetzt nochmal Geld in die Hand nehmen muss für Suchmaschinenoptimierung?

Reicht eine halbwegs passable Internetseite in der heutigen Zeit noch aus? In einer Zeit, in denen die Menschen als erstes auf Google nachschauen, wenn sie sich für einen neuen Dienstleister interessieren?

Ein Umdenken ist an dieser Stelle dringend erforderlich, denn die Präsentation im Web ist das Firmenaushängeschild. An die Stelle der früher häufig genutzten „Gelben Seiten“, einem gedruckten, lokalen Geschäftsverzeichnis, rücken heute die Suchergebnisse aus Google.

Und wer in Google gefunden werden will, braucht Suchmaschinenoptimierung.

Und wer Suchmaschinenoptimierung nutzt, will ordentlich gefunden werden – eben einfach so, wie es zu seinem Ruf passt.

Was passiert, wenn ein guter Gedanke schlecht ausgeführt wird?

Schlimm wird es, wenn einem Unternehmen an dieser Stelle das Budget ausgeht oder aber zu wenig Augenmerk auf dieses wichtige Thema gelenkt wird. Vor allem dann, wenn der Dienstleister lokal tätig ist, seine Adresse praktisch automatisch im Verzeichnis von Google Maps erscheint oder er aber einen ungepflegten Google Places (Google Local) Eintrag nutzt.

Man stelle sich vor, man betreibe ein seriöses Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen und man hat sich zur Aufgabe gemacht, alte und hilfsbedüftige Menschen zu begleiten, z.B. bei Behördengängen, im Alltag oder vielleicht sogar auf Urlaubsreisen, weil der alte Mensch dies nicht mehr alleine schaffen kann, aber gerne reist.

Man betreibt also einen Begleitservice.

Das ist ein Suchwort, das aber auch von einschlägigen Etablissements genutzt wird. So nutzen Escort-Agenturen („Freundinnen auf Zeit“) auch das Schlagwort Begleitservice, ebenso, wie man unter dem Stichwort Escort auch den Ford Escort oder das WW2-Kriegsschiff HMS Escort findet.
Aus dieser Erfahrung heraus „denkt“ der Google-Algorithmus, dass Escort in aller erster Linie mit dem horizontalen Gewerbe zu tun hat und listet automatisch in seiner Landkarte den nächstgelegenen Bums auf. Blöd nur, wenn dann dort auch ein seriöses Unternehmen auftaucht.

Schlechte Suchmaschinenoptimierung schadet dem Ruf

Die Suche nach „Escort“ bringt auch ein seriöses Unternehmen in die „schmuddeligen“ Ergebnisse, das eigentlich nur alte Menschen bei ihren täglichen Problemen begleitet. Schade um den guten Ruf!

Nachdem mir dies aufgefallen ist, habe ich das Unternehmen kontaktiert. Plötzlich werden der Inhaberin die seit zwei Jahren immer wieder auftauchenden unseriösen Anrufe und Angebote erklärbar und ein habhaftes Beispiel dafür ersichtlich, mit dem man auf den eigenen Webdienstleister zugehen kann.

Falsches Angebot - trotzdem Anrufe

Das falsche Angebot an der richtigen Stelle oder das richtige Angebot unter dem falschen Suchwort gefunden? Seriöses SEO muss auf solche Missgeschicke reagieren.

Wie wichtig es an dieser Stelle ist, sein Internetangebot auch richtig zu präsentieren, wird an diesem Beispiel erkennbar. Schnell kann ein guter Ruf so ruiniert werden oder aber zu anderen Problemen oder Einschränkungen im täglichen Arbeiten werden.

Lesen Sie auch  Trotz SEO keine Verbesserung - Mittelstand mit Sicherheitsrisiken und anderen Problemen - Sichtbarkeitsstudie 2016

Leider ist das ein Beispiel von vielen.

Darum:

Wichtige Punkte für gute Reputation im Internet – Wichtige Punkte für den guten Ruf eines Unternehmens im Internet

  • Solide gemachte Webseite.
  • Ordentliche Verteilung der Informationen (Google Webmaster Tools, Google Sitemap, Bing Webmaster Tools, gelistet in den wichtigsten Verzeichnissen und so weiter).
  • Passender Google Places und Google+ Eintrag.
  • Regelmäßige Kontrolle und Überprüfung.
  • Ernsthafte Budgeteinplanung.

 

follow me

Ralf Seybold

Sichtbar statt SEO.

Inhaber bei SEYBOLD - Agentur für Sichtbarkeit, Begründer des Sichtbarkeitsmanagements, IT Professional seit 1989, Internet Professional seit 1998

Top 100 SEO Dienstleister

Autor verschiedener Publikationen, regelmäßig Experte bei IMPULSE - Das Unternehmermagazin, Experte bei Website Boosting,

Verschiedene Preise und Auszeichnungen für Dienstleistungen und Produkte

Verfügbar als Consultant, Dienstleister und fürSeminare, Vorträge
follow me