Vollständige Inhalte erstellen helfen gutem Ranking

Guest-Blogging als SEO-Maßnahme ist tot

Lesezeit: 2 Minuten

Wie Matt Cutts – Ober-SEO-Guru bei Google – heute in seinem Blog bekannt gibt, ist die Zeit der Gast-Bloggings vorbei.

Okay, I’m calling it: if you’re using guest blogging as a way to gain links in 2014, you should probably stop. Why? Because over time it’s become a more and more spammy practice, and if you’re doing a lot of guest blogging then you’re hanging out with really bad company.

Heute werden Gast-Beiträge auf Blogs immer häufiger als Spam missbraucht.

So stick a fork in it: guest blogging is done; it’s just gotten too spammy. In general I wouldn’t recommend accepting a guest blog post unless you are willing to vouch for someone personally or know them well. Likewise, I wouldn’t recommend relying on guest posting, guest blogging sites, or guest blogging SEO as a linkbuilding strategy.

Das sind ganz klare Aussagen, die Matt Cutts aber zum wiederholten Male anbringt.

Bereits 2012 warnte Matt Cutts davor, Guest Blogging als SEO-Maßnahme einzusetzen:

 

Nachdem das aber nicht bei allen angekommen ist, hat Matt Cutts kurz danach sein Statement erneut veröffentlicht.

Und im Sommer 2013 kam das Thema erneut auf. Bis jetzt – vor wenigen Wochen, als – wieder einmal eine Anfrage aus Indien (dem Land mit den “meisten Spezialisten” für Guest-Blogging) – ob Gast-Blogs in der Zukunft tot sind.

Ich glaube, man sollte Matt Cutts jetzt endlich mal glauben :)

Aber wie sollte man jetzt mit Gastbeiträgen umgehen?

Wenn Sie als Publisher tätig sind, dann veröffentlichen Sie nur Gast-Postings mit hoher Qualität – was nicht nach Spam riecht, sollte auch weiterhin nicht als Spam gelten. Darüber hinaus sollte der beitragende Autor mit seinem Werdegang in die Autorenliste integriert werden. Auf keinen Fall sollte der Beitrag als “Guest Post” deklariert werden.

Lesen Sie auch  Interne Einblicke: So optimiert Google die eigenen Webseiten

Wenn Sie Gastbeiträge schreiben, dann sollten Sie unbedingt darauf achten, dass diese nicht über Blogging-Farms verteilt werden. Wenn eine Website den Eindruck erweckt, dass dort “alles gepostet wird”, dann ist der Ruf bereits angekratzt und Sie sollten dort nichts veröffentlichen. Außerdem ist es wichtig, dass Sie auf Partnerschaften bauen – also langfristige Beiträge in Blogs – und nicht nach Links schielen. Eine Partnerschaft mit einem Blog ist wesentlich mehr wert, als der schnelle Link durch einen Gastbeitrag.