Google verschleiert Keywords

Lesezeit: 2 Minuten

Google encrypts keyword data

 

Google verschleiert die Keywords in Google Analytics. Durch ein spezielles Verfahren werden die Informationen, mit denen Benutzer auf die Webseite gelangen, nicht mehr weitergegeben.

Wie Google berichtet, geschieht dies aufgrund der Diskussion und Aufregung rund um die NSA-Ausspitzelung.

Bei vielen Google Analytics Konten sieht zukünftig die Keyword-Auswertung so aus:

Google encrypted search is bullshit

“Not Provided” zeigt alle Keywords, die von Google anonymisiert wurden.

Nach wie vor sind die “bezahlten” Links über Google AdWords sichtbar.

Lesen Sie auch  SMX München 2020

Ein Schelm, wer nun Böses denkt. :-) Liegt es vielleicht daran, dass Google mit Google AdWords Geld verdient, Google AdWords sogar die primäre Geldeinnahmequelle darstellt? Gleichzeitig bietet Google Analytics ein enormes Produkt, das kostenlos verfügbar ist.

Lesen Sie auch  SEO und UX - Wie wichtig ist Design wirklich?

Das einzig Gute daran ist, dass nach wie vor Keyword-Daten in Google Webmaster Tools verfügbar sind. Durch klicken auf jedes Suchwort kann man die Landeseite, die für dieses Suchwort in den Suchergebnissen gefunden wird, herausfinden.

Noch – wenn man sich an ein Google Announcement von 2011 erinnert – gibt es noch immer eine Python-Lösung, mit der die Keywords aus den Google Webmaster-Tools geladen werden können.

Leider ist es kein Trost, dass Bing und Yahoo noch immer diese Daten liefern, wenn man bedenkt, dass 90% des Traffics von Google kommt.