Google Profilbilder: Der Grund für das Verschwinden

Am 26.06.2014 wurde berichtet, dass Google die Profilbilder aus den Suchergebnissen entfernt hat (Quelle: SEO-United)

Ich habe mir das mal zum Anlass genommen, um herauszufinden, ob das nun generell so ist oder ob es Ausnahmen gibt. Drauf gekommen, dass es Ausnahmen gibt, bin ich eher zufällig, nämlich über den SEO-Contest Xovilichter von Xovi. Denn bei der Suche nach diesem Suchwort erscheinen die Profilbilder sehr wohl bei den Suchergebnissen.

Ich habe das dann mit mehreren Suchworten verglichen und der Effekt war:

Überall, wo es keine AdWords-Anzeigen gab, tauchten die Profilbilder auf. Überall dort, wo es AdWords-Anzeigen gibt, sind die Profilbilder verschwunden.

Google entfernt Profilbilder, damit mehr Personen auf die Anzeigen klicken

Profilbilder sind dort entfernt, wo es Google AdWords-Anzeigen gibt, damit die Besucher auf die Anzeigen klicken und nicht auf die Reputationsartikel mit Profilbild.

In der Grafik oben sieht man deutlich (rot) die AdWords-Anzeigen. Gelb markiert sind die Reputations-Links, also die Links von Benutzern. Gedacht waren diese Links dafür, um ein höheres Vertrauen in die Suchergebnisse zu generieren, denn wenn man einen Artikel von jemandem findet, der schon in der Vergangenheit durch positive Artikel aufgefallen ist, dann ist man geneigt, diesen Treffer zuerst zu klicken.

Das hat Google auch gemerkt. Larry Kim von Worldsream hat am 2. Juli die Frage gestellt, warum Google die Profilbilder (und übrigens auch die „+xx“-Anzeigen) entfernt hat.

Bei meiner Recherche bin ich auf einen Folgeartikel von Larry gestoßen, in dem er genau dieses Thema anspricht.

Höherer CTR

Dadurch, dass Larrys Anzeige in Google AdWords die einzige Anzeige ist, kann der Datenstrom der Click-Through-Raten verglichen werden mit dem Zeitpunkt vor der Änderung.

Lesen Sie auch  Facebook mit neuem Abrechnungsmodell für CPC

Das Beispiel von Larry zeigt, dass nach der Änderung die CTR (Click-Through-Rate) um 44,8% höher war, als vor der Entfernung der Profilbilder.

Das bedeutet dann im Umkehrschluß, dass die eingestrichenen Gewinne durch Google bei AdWords um den selben Faktor höher sind. Offensichtlich war die Idee, mit der Einführung der vergebenen positiven Links („Google + Kästchen“) Google vergebene Plusund der Profilbilder Profilbilder in Google Suchergebnissenso erfolgreich und gut angenommen, dass die Benutzer dies als Reputation für einen Artikel sehen.

Da dies negative Auswirkungen auf den Gesamtgewinn von Google hat, musste man etwas dagegen tun. 🙂

Von offizieller (Google) Seite gibt es dazu (noch) kein Statement.

follow me

Ralf Seybold

Sichtbar statt SEO.

Inhaber bei SEYBOLD - Agentur für Sichtbarkeit, Begründer des Sichtbarkeitsmanagements, IT Professional seit 1989, Internet Professional seit 1998

Top 100 SEO Dienstleister

Autor verschiedener Publikationen, regelmäßig Experte bei IMPULSE - Das Unternehmermagazin, Experte bei Website Boosting,

Verschiedene Preise und Auszeichnungen für Dienstleistungen und Produkte

Verfügbar als Consultant, Dienstleister und fürSeminare, Vorträge
follow me