Lesezeit: 5 Minuten

Mobile Suchergebnisse – Auswirkungen des Google Updates an einem Beispiel

In meinem gestrigen Blogpost habe ich über die Auswirkungen für nicht mobil-optimierte Webseiten nach dem 21. April 2015 berichtet (siehe Können Sie auf 21% Besucher verzichten?) und heute zeige ich ein Beispiel der Auswirkungen auf am Beispiel einer lokalen Suche.

Wird in Schorndorf lokal der Begriff Gebäudereinigung gesucht, dann braucht ein Unternehmen einen Dienstleister, der Büroräume, Hotels, Gaststätten, Arztpraxen oder sonstiges professionell reinigt. Zu diesem Zweck wird in die Suchmaschine Google das Wort Gebäudereinigung eingegeben.

Google erkennt, dass diese Anfrage aus der Region Schorndorf kommt und zeigt ein für diese Region optimiertes Suchergebnis an, das auch lokale Unternehmen berücksichtigt.

Mobiles Suchergebnis vor dem 21. April 2015

Das Bild zeigt das mobile Suchergebnis vor dem Algorithmus-Update.

In Simulation der Suchergebnisse nach dem 21. April 2015 kann man die Auswirkungen nun wie folgt “durchspielen”:
Nimmt man nun die “nicht mobilen” Ergebnisse aus der Suche heraus, dann wird das Suchergebnis für “Gebäudereinigung” in der Region Schorndorf ab dem 21. April vermutlich so aussehen:

Mobiles Suchergebnis nach dem 21. April 2015

Das bedeutet, dass es für zahlreiche Unternehmen heißt, Abschied zu nehmen aus den mobilen Suchergebnisse, was mit einem Einbruch des Traffics einhergehen wird und vermutlich dadurch auch Auswirkungen auf das sonstige Ranking haben wird (zur Erinnerung: Traffic ist ein Ranking-Faktor)…

Im Detail sieht das dann so aus:

Auswirkungen des Google Updates auf die mobile Suche

Die Auswirkung des Google Mobile-Search-Updates wird auch auf Verzeichnisse einen Einfluß haben.

Was fällt auf: Mobile Anzeigen bleiben sichtbar.

Folgende Ergebnisse fallen raus:

MS Reinigungsservice –> nicht mobil-freundlich gestaltet, für mobile Endgeräte nicht nutzbar…

Der Bundesinnungsverband der Gebäudereiniger unter http://www.die-gebaeudedienstleister.de/start/ wird wohl nicht mehr sichtbar sein. Das bedeutet aber auch, dass der “Servicebereich für Auftraggeber” dort nicht auffindbar ist, was wiederum für die Werbewirksamkeit der Mitglieder des Innungsverbandes konktraproduktiv ist. Was nutzt es, wenn ein potenzieller Auftragsvergeber die Plattform für eine Auftragsvergabe nicht findet?

Die Stadt Schorndorf (http://www.schorndorf.de/) betreibt im Rahmen der Wirtschaftsförderung ein Branchenbuch. Einträge aus diesem werden nicht mehr gefunden. Schade für den ortsansässigen Gebäudereiniger, der leider weder über das Branchenbuch gefunden werden wird, noch über die eigene nicht-optimierte Webseite.

Im übrigen sehr spannend – die Mehrzahl der Städte und Gemeinden sind nicht für mobile Geräte nutzbar. Da ist Schorndorf kein Einzelfall – aber leider auch kein Vorreiter…

Wer ist der Gewinner aus den mobilen Suchergebnissen?

Gewinner im Ringen um den Auftrag für Gebäudereinigung wird keines der in Schorndorf ansässigen Unternehmen. Erstes Unternehmen, das aufgefunden wird, ist Bauer Gebäudereinigung aus Stuttgart. 

Lesen Sie auch  'Sold here' - Der neue Tag im Google Local Pack

Herzlichen Glückwunsch zum neuen Auftrag!21. April 2014 – der Tag des größten Google Updates in der Geschichte von Google. Vor allem ein Update, das enorme Ausmaße einnehmen wird, weil es prinzipiell jeden betrifft.

Auswirkung Mobile Update – Betroffene

Suchende: Sie profitieren vom Google Update dahingehend, dass künftig nur noch Seiten angeboten werden, die auch auf den mobilen Endgeräten, von denen aus die Suche gestartet wird, lesbar und nutzbar sind.

Unternehmen: Sie profitieren davon, dass die eigenen Angebote, sofern sie für mobile Endgeräte optimiert sind, besser gefunden werden. Drastische Veränderungen im Rang innerhalb der Suchergebnisseite sind die Folge. Unternehmen mit Technologievorsprung schaffen es vielleicht dadurch, sich vor Konkurrenten zu platzieren.

“Panda überlebt, Pinguin überlebt – was kann dieses Update uns schon anhaben?”

Panda hatte einen Effekt auf 12% der Suchergebnisse, das Penguin Update einen auf 3,1% – und zwar inklusive aller Updates. Dieser neue Algorithmus wird aber _alle_ mobilen Anfragen betreffen.

Wird die gesamte Domain davon betroffen sein?

Tatsächlich ist die Angst da, dass die gesamte Domain, also das gesamte Angebot eines Unternehmens, vom mobile Update betroffen sein könnte. Gary Illyes, Google Webmaster Trends Analyst, bestätigte hierzu, dass der mobile-friendly Algorithmus abhängig von der Seite sein wird. Wenn das Webangebot eines Unternehmens also 10 Seiten umfasst und davon 5 für mobile Endgeräte vorbereitet sind, so werden nur die fünf Seiten betroffen sein, welche nicht auf den mobilen Geräten nutzbar sind. Das ist eine beruhigende Information, da Unternehmen nicht mit einer “generellen Abstrafung” zu rechnen haben.

Ist dieses Update überhaupt notwendig?

Die Zahl der mobilen Nutzer steigt und liefert folgende Statistiken:

  • 61% der mobilen Nutzer kehren nicht mehr zu einer Website zurück, mit der sie mobil schlechte Erfahrungen gemacht haben
  • 40% besuchen lieber die Website des Mitbewerbers
  • 55% der mobilen Nutzer würden lieber Kaffee aufgeben, als auf ihr Smartphone zu verzichten

(Quelle)
Ich denke, das klärt auf.

Welche Kriterien sind zu erfüllen, damit eine Seite mobilfreundlich ist?

  • keine kleinen Schriften verwenden
  • Links dürfen nicht eng aneinander liegen
  • Der Inhalt muss auf mobilen Endgeräten angenehm lesbar sein
  • Der für die Darstellung zur Verfügung stehende Bereich (Viewport) muss genutzt werden, also kein Scrolling nach links und rechts
Lesen Sie auch  Usability-Buchempfehlungen: Websites, die User wieder besuchen wollen.

Wenn diese Kriterien eingehalten werden, dann ist die Seite mobilfreundlich. Getestet kann das werden unter in den Webmaster-Tools (#mobilefriendly test)

Welche Teile der Suchergebnisse werden betroffen sein?

Auf der Brighton SEO-Veranstaltung im April 2015 bestätigte Gary Illyes, dass nur die “normalen 10 Ergebnisse” betroffen sein werden. Andere Informationen der Seite (Google Bildersuche, News (Nachrichten), Places/My Business Einträge, Knowledgegraph und so weiter) seien nicht betroffen.

Gary Illyes über mobile-friendly Algorithmus

Gerade kleine, lokale Unternehmen, die eine Website nur dazu betreiben, ihre Öffnungszeiten und den Standort zu benennen, also klassische Visitenkarten, müssen nicht damit rechnen, dass ihre erarbeitete Position in den lokalen Landkarteneinträgen (Google Places, Google My Business) betroffen sind.

Wird die Website sofort nicht mehr sichtbar sein?

Am 21. April 2015 beginnt Google damit, den Mobile-Friendly-Algorithmus auszurollen. Es gibt keine genaue Zeitangabe, wie lange es dauern wird, bis alle Suchanfragen unter Anwendung dieses Algorithmus’ beantwortet werden. Google spricht von mehreren Tagen, vielleicht sogar eine Woche “oder so”. (Quelle: Google Webmaster Hangout)

Gibt es die Möglichkeit, dass auch eine _nicht_ mobil-freundliche Seite in den Suchergebnissen vertreten sein könnte?

Wenn die Kriterien einer mobilfreundlichen Seite erfüllt sind, wird die Seite vom Algorithmus profitieren. Trotzdem gibt es über 200 weitere Faktoren, die für die Platzierung eines Suchergebnisses verantwortlich sind. Abhängig von einer besseren Position ist also nicht nur die mobil-freundliche Programmierung der Seite – auch die anderen Faktoren sind wichtig. So kann es, wie es bei den Desktop-Suchergebnissen auch der Fall ist, einzelne Suchergebnisse geben, die in die Ergebnisliste rutschen, unabhängig davon, ob der Nutzer auf dieser Seite tatsächlich einen großartigen Bedienerführung erhält oder nicht. (Quelle: Google Hangout)

Lesen Sie auch das Experten-Interview auf Impulse – dem Unternehmer-Magazin.