Google Redirects

301 Weiterleitungen in großen htaccess Dateien – Falsche Empfehlung

Lesezeit: 2 Minuten

Gary Illyes, Webspam Team von Google, hat kürzlich auf die Frage, wie man mit 301-Weiterleitungen in großen .htaccess-Dateien umgehen soll, damit geantwortet, dass man diese Weiterleitungen löschen kann, sobald Google die Seiten im Index hat.

Best Practice 301

Der Server wird durch die Abarbeitung eines großen htaccess-Files verlangsamt und Servergeschwindigkeit ist ein wichtiger Aspekt im Ranking. Aus diesem Grund wäre das Eliminieren der Weiterleitungen absolut machbar.

Ein kapitaler Fehler, denn nicht berücksichtigt sind die ganzen guten Links, die bestehen. Auf den Seiten der Unternehmen, die auf eine solche “alte” Seite verlinken, ist nichts geändert, nur weil Google seinen Index aktualisiert hat. Werden diese ganzen Links jetzt ungültig, weil diese auf Seiten verweisen, die es nicht mehr gibt (404), dann fehlen der Unternehmensseite (also dem Empfänger) wichtige Links. Das Ranking kann abstürtzen.

Und Links sind das wichtigste Kriterium im Ranking innerhalb von Google.

Der Tipp von Google ist in diesem Fall also eher eine kurzfristige Betrachtungsweise, die mehr Schaden verursacht, als Nutzen und zeigt noch deutlicher, weshalb es erfahrene Dienstleister in Unternehmen braucht, die solche Problematiken umsetzen.

 

Christoph Cemper, CEO LinkResearchTools hat ein informatives Video dazu erstellt, dass die Problematik schildert.

 

Google Redirects

 

siehe hierzu auch:

http://www.thesempost.com/best-practices-for-301s-in-large-htaccess-file/